Verkehrskonzept
Aufstand der Gundeli-Bewohner gegen geplante neue Busführung

Im Gundeli nimmt der Widerstand gegen das geplante neue Verkehrskonzept zu. Anwohner drückten an einem Podium ihren Unmut über die neue Busführung aus. Bereits hat sich eine IG gegen die Verkehrsführung zusammengefunden und eine Petition lanciert.

Tobias Gfeller
Merken
Drucken
Teilen
Die geplante neue gegenseitige Busführung, hier am Beispiel der Reinacherstrasse, löst im Quartier breites Entsetzen aus.

Die geplante neue gegenseitige Busführung, hier am Beispiel der Reinacherstrasse, löst im Quartier breites Entsetzen aus.

http://www.entwicklung.bs

Es hätte eigentlich eine ganz normale Podiumsdiskussion werden sollen, mit Teilnehmern, die untereinander diskutieren und einem Publikum, das sich in einem zweiten Teil zu Wort melden darf. Eingeladen hatte die CVP Grossbasel Ost.

Doch es kam anders. Der Saal im Gundeldinger Casino war bis auf den letzten Stehplatz gefüllt, die Luft stickig und warm, die Atmosphäre aufgeheizt. Die beiden Grossräte Christophe Haller (FDP) und Osi Inglin (CVP) sassen zusammen mit den beiden Quartierbewohnern Barbara Bucher und Alex Rauchfleisch bereit zur Debatte.

Eine Busführung nur für Auswärtige?

Von Beginn an war nicht an eine normale Diskussion unter den Podiumsteilnehmern zu denken. Moderator und bz-Chefredaktor Matthias Zehnder griff die Stimmung im Saal auf und bezog das Publikum von Anfang an mit ein. So konnte er die Emotionen bändigen und die Leute hatten ihr Ventil für ihren Ärger.

Die geplante neue gegenseitige Busführung vom Dreispitz durch die Güterstrasse via Tellplatz und Bruderholzstrasse auf die Gundeldingerstrasse löst im Quartier breites Entsetzen aus.

«Die Priorität sollten die Bewohner des Quartiers haben und nicht die Auswärtigen, die den Bus benutzen», stellte ein junger Mann klar. Denn Florian Mathys vom Amt für Mobilität des Kantons Basel-Stadt begründete die veränderte Busführung unter anderem damit, dass Auswärtige die entgegengesetzten Linien über die Dornacherstrasse und die Gundeldingerstrasse nicht verstehen würden.

Mehr Lärm und weniger Sicherheit

Mathys musste sich an diesem Abend viel Kritik anhören. Die Anwohner der Güterstrasse fürchten sich aufgrund des neu durchfahrenden Busses vor dem Lärm und die Anwohner der Dornacherstrasse und des nördlichen Teils der Gundeldingerstrasse wollen ihren Bus nicht verlieren.

«Wir werden auf die Barrikaden gehen. Wir lassen uns das nicht gefallen», schimpfte eine ältere Frau. «Die Dornacherstrasse ist eine ganz normale Durchgangsstrasse, das soll sie auch bleiben.» Eine Konsultativabstimmung zur Halbzeit der Diskussion ergab ein klares Bild: Nur zwei Anwesende sahen in der neuen Busführung Positives, alle anderen streckten ihre Hände mit Vehemenz dagegen in die Höhe.

«Wir haben momentan eine sehr gute Verkehrsführung mit dem Bus. Ich will nicht den ganzen Parcours über den Tellplatz durch die Bruderholzstrasse machen. Ich möchte möglichst schnell vorwärts kommen», sprach eine Frau vielen aus der Seele.

Für mehrere Redner bedeutet die neue Busführung auch eine Minderung an Verkehrssicherheit. Mittels Petition will die 15-köpfige Interessensgemeinschaft «Gundeli Verkehrt» die neue Busführung und damit das gesamte Verkehrskonzept verhindern. «Ich habe noch niemand im Quartier getroffen, der das neue Konzept gut findet», sagte Urs Meyer von der IG «Gundeli Verkehrt». Eines war allen klar: Das ganze Konzept steht und fällt mit der Busführung.

Florian Mathys bedauerte es sehr, dass sich jene Anwohner, die mit der neuen Planung zufrieden sind, nicht zur Diskussion kamen oder sich nicht äusserten. «Schade, dass keine Anwohner der Dornacherstrasse hier waren, der in der neuen Verkehrsführung auch Chancen sehen.»

Haller fordert den Gundeli-Tunnel

FDP-Grossrat Christophe Haller missfällt vor allem die Tatsache, dass der Gundeli-Tunnel nicht mit mehr Vehemenz vorangetrieben und stattdessen mit einem externen Planungsbüro die Variante zwei forciert wird.

«Für den Tunnel würden viele Bundesgelder fliessen und er würde für eine Verkehrsreduktion von 40 bis zu 60 Prozent sorgen», sagte der Präsident des TCS beider Basel. Er sei aber nur für den Tunnel, wenn dieser über eine Fortsetzung mit einem Anschluss an die Nordtangente verfügt.

Die IG Gundeli verkehrt: http://www.gundeli-verkehrt.ch/

Verkehrskonzept Gundeldingen des Kantons Basel-Stadt: http://www.entwicklung.bs.ch/themen-und-projekte-stadtentwicklung/baselsued/verkehrskonzeptgundeldingen.htm

Stadtentwicklung Gundeli Plus: http://www.entwicklung.bs.ch/themen-und-projekte-stadtentwicklung/baselsued.htm