Publikumsmessen leben lang, vor allem die totgesagten. Jetzt ist für die Herbstwarenmesse in Basel aber endgültig Schluss. Am Montag teilte die Messe Schweiz mit, dass der Traditionsanlass nach der 91. Ausgabe im Jahr 2017 nie mehr stattfinden wird.

Das Publikumsinteresse sei heute ein anderes als damals, sagt Messe-Sprecherin Sabrina Oberländer auf Anfrage gegenüber der bz. Das sei auch der Hauptgrund für die Absage, das Finanzielle habe nicht im Vordergrund gestanden. Rosig sah es aber auch auf der Einnahmenseite nicht mehr aus. Ob Defizit oder schwarze Null, das will die Messe laut Oberländer nicht kommentieren. «Es war aber kein Höhenflug mehr», sagt sie.

An der nun allerletzten Ausgabe 2017 wurden noch 98'000 Besucher aus der Grossregion Basel verzeichnet. Die Aussteller waren aber schon eine Weile nicht mehr glücklich: Grosse Partner der Messe seien bereits informiert worden, wie es seitens Messe Schweiz heisst, wirklich bedauert habe das Ende der Herbstwarenmesse aber niemand. Der Entscheid sei «nicht mit Überraschung angenommen worden».

Muba bleibt einzige Publikumsmesse

Es sei kein Wunsch der Aussteller mehr gewesen, dass diese Messe stattfinde, sagt Oberländer. Basel war die einzige Schweizer Messestadt, die über zwei Publikumsmessen verfügte: Die Muba und die Herbstwarenmesse. Damit verbleibt einzig noch die Muba im Frühjahr als letzte Publikumsmesse von Basel.

Für den Herbst überlege sich die Messe Schweiz nun, ein neues Konzept anzugehen. Digitalisierung und Veränderungen im Konsum haben die Publikumsmesse hinfällig gemacht; Probesitzen auf Massagestühlen, Gewürzgrosshandel, Massagebäder und andere Annehmlichkeiten des täglichen Lebens werden auf anderen Kanälen besser präsentiert und verkauft.

Seit Jahren kritisch begleitet

Bis eine Traditionsmesse abgesagt wird, dauert es lange. Kritik an der Herbstwarenmesse wurde aus den Medien immer wieder laut, aber auch die muba wird seit Jahren kritisch begleitet. Oberländer sagt denn auch, dass der Entscheid über längere Zeit reifte, nun aber «wohlüberlegt» abgesegnet wurde. 120 Aussteller waren es das letzte Mal, Besuchermagnete waren das Urban Art Festival Basel und die Ausstellung «Im Reich der Insekten». Immerhin: Die Besucherzahl nahm 2017 gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent zu.

Die Basler Wein- und Feinmesse sei von diesen Änderungen aber nicht betroffen, schreibt die Messe in ihrer Medienmitteilung. Beides werde wie gewohnt im Oktober 2018 in der Halle 2 parallel zur Herbstmesse mit den Bahnen und Buden auf dem Messeplatz starten.