Fasnacht

Bäckerei Kult überrascht mit Glitzer-Keller

Tagelang haben sie gebastelt, seit Montag um 4 Uhr ist er geöffnet: Der goldig-glitzernde Schnägge-Keller der Bäckerei Kult.

Einer der schönsten Fasnachtskeller wird nicht von einer Clique, sondern vom Team der Kult-Bäckerei betrieben. Detail-verliebt haben Verkäuferin Denise Widler und Mit-Inhaber Leon Heinz den staubigen Keller in ein goldig-glitzerndes Gesamtkunstwerk verwandelt. «Pure Leidenschaft», sagt Widler. Ihre Bemühungen werden belohnt, wenn der Keller an der Riehentorstrasse im Kleinbasel von Fasnächtlern besucht und geschätzt werde. 

Die Idee des Schnäggeloch ist: Es soll gwundrig machen. «Finde heraus, wie ein Schneckenhaus von innen aussieht und iss dazu allerlei Schnecken: Echte, falsche, warme, kalte, süsse und salzige», lockt das Bäckerei-Team auf seiner Facebook-Seite. Doch ein Augenschein zeigt: Nicht nur kulinarisch bewegen sich die Besucher im Schneckenland, auch bezüglich Portemonnaie. So wurden die Preise extra angepasst, ein Bier kostet einen Schnägg, also fünf Franken. Die zwölf echten Schnecken sind für 3 Schnägge zu haben.

Angsteckt vom Fasnachtsfieber 

Die jungen Bäcker selbst sind keine aktiven Fasnächtler, haben sich aber von der Fasnachts-Stimmung in der Stadt inspirieren lassen. «Ich staune sehr, wie viel Aufwand von den Cliquen für diese drei Tage betrieben wird. Da haben wir uns entschieden, dass wir mit unserer Deko auch etwas beisteuern möchten – und es hat sich gelohnt», sagt Widler.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1