Ausschlaggebend für die kräftige Zunahme im laufenden Jahr sei zum einen der milde Winter 2013/2014, zum anderen der noch gute Auftragsbestand in den meisten Bausparten. Vor allem im Wohnbau geht Bakbasel von einer starken Dynamik aus mit einem Plus von 5,9 Prozent.

2015 und 2016 stehe dem Baugewerbe jedoch eine Konsolidierung bevor, heisst es weiter. Vor allem im Umbau- und Renovationsbereich sei wegen des zuletzt deutlich gesunkenen Volumens der Baugesuche mit einem Rückgang der Aufwendungen zu rechnen. Bremsend wirke sich zudem die Zweitwohnungsinitiative aus.

Insgesamt rechnen die Bak-Ökonomen für 2015 mit einem Rückgang der Hochbauaufwendungen um 0,9 Prozent und für 2016 mit einem solchen um 0,7 Prozent. Einen empfindlichen Rückgang prognostizieren sie für die Süd- und Ostschweiz. Mittelfristig (2017 bis 2020) erwarten sie wieder eine Zunahme der Hochbauaufwendungen von 1,1 Prozent pro Jahr.