«Es gibt keine Neuigkeiten oder Änderungen in den Absichten», sagt Dürr auf Anfrage der «Schweiz am Sonntag» und erteilt damit dem Personalausschuss der Sanität eine Absage. Dieser hat in einem Schreiben an Dürr die Wiedereinstellung Nägelins gefordert, wie «Onlinereports» Mitte August öffentlich machte.

Dürr hatte Ende Juli überraschend bekannt gegeben, dass er sich neben dem umstrittenen Sanitätsleiter Hans Peter Altermatt auch von Teamleiter Nägelin trenne und mit diesem eine Lösung ausserhalb der Sanität suchen werde. Der Fall warf Wellen, da Nägelin gleichzeitig SVP-Fraktionspräsident im Grossen Rat ist und 2012 wie Dürr für den Regierungsrat kandidierte.

Dürr bleibt bei seiner Argumentationslinie: «Es hat sich gezeigt, dass die seit Jahren schlechte Stimmung innerhalb der Sanität im Wesentlichen auf eine personelle Verkrampfung zurückgeht, die sich über Jahre, teilweise Jahrzehnte aufgebaut hat», sagt er. Um den angestrebten Kulturwandel und die Verbesserung des Betriebsklimas umzusetzen, müsse die Situation entkrampft werden. «In diesem Zusammenhang sind wir mit einem Teamleiter im Austausch, um eine Lösung ausserhalb der Sanität zu finden.»

Nägelin will sich zum Konflikt mit Regierungsrat Dürr nicht öffentlich äussern. Der Personalausschuss der Sanität reagierte nicht auf eine Anfrage.