Strafanstalt Bostadel

Baschi Dürr präsidiert ab Januar die Interkantonale Strafanstalt Bostadel

Baschi Dürr präsidiert neu die Interkantonale Strafanstalt Bostadel.

Baschi Dürr präsidiert neu die Interkantonale Strafanstalt Bostadel.

Der Basler Regierungsrat BAschi Dürr übernimmt per Januar 2014 turnusgemäss das Präsidium der Paritätischen Aufsichtskommission für die Interkantonale Strafanstalt Bostadel.

Der Wechsel im Präsidium der Paritätischen Aufsichtskommission (PAKO) für die Interkantonale Strafanstalt Bostadel (IKS) erfolgt turnusgemäss. Die Kommission übt die unmittelbare Aufsicht über die Führung und die Verwaltung der Anstalt aus und wählt in dieser Funktion unter anderem auch die Leitung der Anstalt.

Der langjährige IKS-Direktor Linard Arquint geht per Ende 2014 in den Ruhestand. Der Auswahlprozess der neuen Direktorin durch die PAKO ist derzeit im Gang, wie es in einer <mitteilung des Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement heisst.

Die von den beiden Kantonen Basel-Stadt und Zug gemeinsam betriebene öffentlich-rechtliche Strafanstalt Bostadel verfügt über 108 Einzelzellen im Normalvollzug und zwölf Zellen in der Sicherheitsabteilung. Sie ist eine geschlossene Strafanstalt für das Strafvollzugskonkordat der Nordwest- und Innerschweiz.

Die Anstalt vollzieht Strafen und Massnahmen an Wiederholungstätern und an Straftätern mit besonderer Flucht- oder Gemeingefahr. Zur Erfüllung dieses Auftrags beschäftigt sie 99 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedensten Berufsgruppen auf 81,2 Vollzeitstellen.

Meistgesehen

Artboard 1