Am Bahnhof belegt SBB Cargo derzeit 7500 Quadratmeter Büroflächen, das Arfa-Industrieareal umfasst 27'500 Quadratmeter. Bei Huntsman, wo in Basel 600 Stellen gestrichen wurden, stehen gegen 50 Gebäude leer, die meisten allerdings Produktionshallen.

Zehn Fussballfelder

Das Problem dabei: Die Leerstände waren noch nie so hoch und stehen in krassem Gegensatz zur Knappheit auf dem Wohnungsmarkt. Derzeit stehen rund 110'000 Quadratmeter Gewerbe- und Büroflächen frei, wie kürzlich eine Erhebung des Schweizerischen Verbands der Immobilienwirtschaft SVIT beider Basel ergab. Dies entspricht einer Fläche von umgerechnet rund 15 Fussballfeldern.

Und ein Blick in die offizielle Statistik zeigt: In den vergangenen 10 Jahren hat sich die Fläche leer stehender Büros vervierfacht, sowohl im Stadt- wie im Landkanton. Im Kanton Baselland ist die gesamte nicht vermietete Bürofläche etwas grösser.

Sogwirkung

Diese Entwicklung dürfte anhalten. Diverse grosse Gewerbebauprojekte, wie der Roche Tower oder die Hochhäuser auf dem Areal von Novartis werden bei Bezug an anderer Stelle Büro- und Gewerbeflächen verwaisen lassen. Sie dürften teilweise nur mit Mühe wieder vermietet werden können, ist man beim SVIT der Ansicht. Der Grosspeter Tower beim Bahnhof wird mit seinen 11000 Quadratmeter eine weitere Sogwirkung entfalten, in Pratteln wird dereinst der Aquila-Turm mit 2800 Quadratmeter Büros entstehen.

Die bz hat die grössten aktuellen Angebote auf dem regionalen Immobilienmarkt eruiert. Aktuell an der Spitze ist mit 12'000 Quadratmeter der Stücki Business Park (Tabelle), auf dem Land hat es im Hubacher-center am meisten Freiflächen. Auch in der Innerstadt sind derzeit grössere Objekte auf den Markt, wie etwa die oberen Stockwerke des UBS-Gebäudes an der Freien Strasse (3700 Quadratmeter ) der ganz neu das Anfos-Haus mit über 5000 Quadratmeter Bürofläche.

Zürich ist immernoch Spitzenreiter

«Ein Problem stellen die zahlreichen Objekte zwischen 100 und 800 Quadratmeter dar», sagt Dieter Ruf, Direktor bei der Immobilienfirma Gribi Theurillat. «Davon gibt es sehr viel auf dem Markt.» Nicht alle entsprechen den Anforderungen der potenziellen Kunden. Ob eine Liegenschaft vermietet werden kann, hänge sehr von der Qualität des Raumes ab - und der Lage. Manchmal spielen auch fehlende Parkplätze eine Rolle, sagt Ruf. Auch hier spielen Alter und Ausstattung eine Rolle.

Und sicher auch die Preise. So war die hohe Miete zumindest ein Mitgrund, warum SBB Cargo den Zug nach Olten nimmt. Trotz dem reichhaltigen Angebot gibt es Segmente, in denen Angebote rar sind.

Im kantonalen Vergleich steht punkto Leerstände gemäss einer Studie der Grossbank CS Basel-Stadt an zweiter Stelle. Zürich ist zwar immer noch Spitzenreiter, hat aber in den vergangenen Jahren das Überangebot im Markt für Büroraum besser absorbieren können.

Bewegung ist auch in den Markt der Lagerflächen gekommen. Während im Landkanton die leer stehende Lagerfläche von 19'000 Quadratmeter auf 58'000 Quadratmeter zugenommen hat, ging sie im Stadtkanton von 43'000 auf 24'000 Quadratmeter zurück.