Die fortschreitende Digitalisierung und die Alterung der Gesellschaft werden in den kommenden Jahren den Arbeitsmarkt stark prägen und zu grossen Veränderungen führen. Welche Fähigkeiten von Mitarbeitenden sind in Zukunft gefragt, damit unsere Unternehmen weiterhin innovativ und wettbewerbsfähig bleiben? Und welche neuen Strategien und zukunftsorientierten Lösungen braucht es vonseiten der Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung, damit auch in Zukunft die benötigten und geeigneten Fachkräfte zur Verfügung stehen? Diesen Fragen gehen Experten am Basel Economic Forum (BEF) in Referaten und Diskussionsplattformen nach.

Im Rahmen der «BEF Breakout Sessions» werden je zwei Fälle zum BEF-Thema vorgestellt und entsprechende Lösungsvorschläge in einer kleinen Runde diskutiert. Die Breakout Session «Life Sciences» thematisiert unter der Leitung von Wolfram Schottler, Leiter Marketing und Unternehmensentwicklung im Sigma Zentrum, die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Fachkräfte in der Life Science-Branche. Die Breakout Session «Detailhandel» geht unter der Leitung von Nadine Gembler, Leiterin HR bei Coop, den Folgen der Digitalisierung in personalintensiven Branchen auf den Grund. Kurzentschlossene können sich direkt beim BEF-Empfang (im 3. OG) anmelden.

Bereits in den vergangenen Tagen war «Digitalisierung» ein zentrales Thema. Am Dienstagabend am Podium der Handelskammer beider Basel und gestern an der Tagung von Basel Area zur personalisierten Medizin, wo Datenverarbeitung eine zentrale Rolle spielt. (sts)

Basel Economic Forum 2017, Freitag, 17. November ab 8.30, Hyperion Hotel am Messeplatz, 300/490 Franken.

www.baseleconomicforum.ch