Regierungsrat
Basel erhält einen «Anne Frank-Platz»

Der Teil im Südosten des Erlenmattparks, der sich vom übrigen Park gestalterisch unterscheidet und ein beliebter Treffpunkt namentlich von Kindern und Jugendlichen ist, erhält den Namen Anne Frank-Platz.

Merken
Drucken
Teilen
Basel erhält einen Anne Frank-Platz.

Basel erhält einen Anne Frank-Platz.

Keystone

Die Nomenklaturkommission hat Anne Franks Namen schon seit Längerem für die Benennung einer geeigneten Örtlichkeit vorgesehen. Auf ihren Antrag entschied nun der Vorsteher des Justiz- und Sicherheitsdepartementes die Neubenennung des Platzes im Erlenmattpark. Damit wird auch ein Anliegen eines Anzugs aus dem Grossen Rat aus dem Jahr 2018 erfüllt, wie der Kanton am Dienstag mitteilt.

Anne Frank-Platz Der Anne Frank-Platz ist rot eingezeichnet.

Anne Frank-Platz Der Anne Frank-Platz ist rot eingezeichnet.

2019 DigitalGlobe Inc./ © swisstopo

Die am 12. Juni 1929 geborene Anne Frank verstarb im Alter von 15 Jahren an einem nicht genau bekannten Tag im Februar/Anfang März 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Ihr Tagebuch erinnert als Zeugnis des Holocausts an die Verfolgung und Ermordung von Jüdinnen und Juden während des «Dritten Reichs». Dieses sehr persönliche und dadurch so eindringliche Dokument aus der Feder einer Heranwachsenden entfaltet bis heute eine ungebrochene Wirkung – gerade auch auf Jugendliche, denen dadurch ein sehr wichtiges Stück Geschichte mit den zeitlos daraus zu ziehenden Konsequenzen auf eine zugängliche Weise vermittelt werden kann.

Anne Frank-Platz-Strassenschild.

Anne Frank-Platz-Strassenschild.

zvg

Anne Franks Tagebuch wurde auch von der Region aus verbreitet. Ihr Vater liess sich wenige Jahre nach Kriegsende in Birsfelden nieder, gründete in Basel den Anne Frank-Fonds und widmete sich mit weiteren in Basel ansässigen Verwandten dem Erhalt des Andenkens an das Schicksal von Anne Frank. Ihr Tod jährt sich in diesem Jahr zum 75. Mal. Dieser Anlass habe eine aktuelle Gelegenheit geboten, sich mit der Ehrung Anne Franks zu befassen, sagt das Justiz- und Sicherheitsdepartement.