Wetter in Basel

Basel erlebt den niederschlagsärmsten Juli seit Messbeginn 1864

Die zunehmende Trockenheit ist eine der möglichen Folgen des Klimawandels. In Basel zeigt sich dies an der Niederschlagsstatistik des Monats Juli. (Symbolbild)

Die zunehmende Trockenheit ist eine der möglichen Folgen des Klimawandels. In Basel zeigt sich dies an der Niederschlagsstatistik des Monats Juli. (Symbolbild)

Trotz wechselhafter Witterung mit mehreren Kaltfronten und Gewitterlagen fiel in einigen Gebieten der Schweiz ausgesprochen wenig Regen. In der West- und Nordwestschweiz blieben die Werte bis am 28. Juli lokal gar unter 20% der Norm von 1981−2010.

In Basel gab es bis am 28. Juli sogar nur gerade 5,6 mm oder 6% der Norm. Ohne weitere Niederschläge in den letzten Julitagen ist dies in Basel der niederschlagsärmste Juli seit Messbeginn 1864, wie Stephan Bader, Klimatologe beim Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie Meteo Schweiz, gegenüber dieser Zeitung bestätigte.

Deutlich reichlicher fiel der Regen am zentralen und östlichen Alpennordhang mit 70 bis knapp 100 % der Norm 1981−2010.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1