«Die Welt mit anderen Augen sehen» lautet das Motto des Festivals mit Produktionen aus Ägypten, Belgien, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Japan, Lettland, Niederlande, Österreich, Polen, Südafrika und der Schweiz. An den zwölf Festivaltagen stehen 46 Vorstellungen auf dem Programm.

Eröffnet wird das Festival am 29. August mit der Performance «Sans objet», in welcher der Franzose Aurélien Bory mit seiner Copmpagnie 111 einen zwei Tonnen schweren Schweissroboter antanzen lässt. Für Carena Schlewitt, künstlerische Leiterin des Theaterfestivals und Direktorin der Kaserne Basel, ist diese Produktion «ein Ereignis, das jeder gesehen haben muss».

Kaserne als Festival-Zentrum

Getragen wird das Festival vom Verein «Theaterfestival Basel». Das Budget beläuft sich nach Angaben der Veranstalter auf 1,1 Millionen Franken. Dazu steuern die beiden Basel aus ihren Swisslos-Fonds insgesamt 750'000 Franken bei. In den nun eröffneten Vorverkauf gelangen 7000 Tickets.

Vom Festival bespielt werden unter anderem das Theater Basel und das Theater Roxy in Birsfelden. Festivalzentrum ist jedoch das Kasernenareal im Kleinbasel. Internationale Performance-Künstler wie Willi Dorner, Noriyuki Kiguchi oder Ganzeer aus Ägypten warten dort auf ein breites Publikum.

Letztmals war in Basel 2006 ein Theaterfestival durchgeführt worden - unter dem Namen «Welt in Basel». Die für 2008 geplante zehnte Ausgabe wurde zunächst auf 2009 verschoben und schliesslich ganz abgesagt.