Gefängnis-Plätze

Basel schafft 23 zusätzliche Haftplätze im Untersuchungsgefängnis

Im «Waaghof» hat es jetzt mehr Platz.

Im «Waaghof» hat es jetzt mehr Platz.

Im Basler Untersuchungsgefängnis «Waaghof» stehn ab sofort 23 zusätzliche Haftplätze zu Verfügung. Ab August wird es auch im «Bässlergut» mehr Platz geben. Die Zeiten der Überbelegung in Basler Gefängnissen sollen dann vorbei sein.

Die erste Bauetappe im «Waaghof» wurde in diesen Tagen abgeschlossen. Damit stünden zusätzliche 23 Haftplätze bereit, teilt die Kantonspolizei mit. Die Überbelegungen, wie sie in Basel seiit Anfang 2013 andauernd vorkamen, sollen damit der Vergangenheit angehören. Dadurch soll sich auch die Situation um die kurzfristigen Verlegungen von Gefangenen in die Polizeiwachen entsprannen.

Sicherheitsdirektor Baschi Dürr hatte Raumnot Anfang Mai kritisiert und Abhilfe versprochen.

Als weiterer Schritt wird Anfang August 2013 im Gefängnis «Bässlergut» eine Station der Administrativhaft (Ausländerrechtliche Massnahmen) mit 14 Plätzen für den Strafvollzug umgenutzt. Mit dieser Massnahmen stehen ab August im Kanton Basel-Stadt 74 Plätze für den kurzzeitigen Strafvollzug zur Verfügung. 2010 waren es noch deren 31.

Voraussichtlich im Mai 2014 wird im Untersuchungsgefängnis «Waaghof» eine zusätzliche Station mit 9 Plätzen in Betrieb gehen. Langfristig steht der Erweiterungsbau des Gefängnisses «Bässlergut» an. Der Projektwettbewerb wird voraussichtlich im Laufe des Sommers durch das Bau- und Verkehrsdepartement ausgeschrieben.(rsn)

Meistgesehen

Artboard 1