Rund 37 Meter hoch und bis zu zehn Tonnen schwer: Die Fichte ist mehr als beeindruckend. Rund 90 Jahre lang durfte der Baumriese in Kirchzarten bei Freiburg wachsen und gedeihen. Doch damit ist nun Schluss. Der Frankfurter Tourismus-Chef Thomas Feda hat das Schwarzwälder Nadelholz mit lokalen Förstern zum Frankfurter Weihnachtsbaum auserkoren. Schon bald wird der Baum gefällt und nach Frankfurt transportiert. Gesponsert wird die 10 000 Euro teure Aktion von Basel Tourismus.

Weil kein Basler oder Baselbieter Baum gross genug war für die Hessen, wurde der Frankfurter Weihnachtsbaum im nahen Schwarzwald gesucht und gefunden. Denn der offizielle Weihnachtsbaum der Rhein-Main-Metropole muss mindestens 30 Meter hoch sein. «Wir sind die Hochhausstadt. Wir brauchen den höchsten Weihnachtsbaum», so Tourismus-Chef Thomas Feda gegenüber der «Frankfurter Neuen Presse». Am endgültigen Standort auf dem Weihnachtsmarkt am Römerberg wird die Fichte dann aus Stabilitätsgründen fünf Meter tief in die Erde eingelassen. Seit 1991 lässt sich Frankfurt Jahr für Jahr von einer befreundeten Tourismusregion einen offiziellen Weihnachtsbaum schenken. Dieses ist nun Basel an der Reihe.

Werbung für Basel

Wie aber kommt Basel überhaupt dazu, der viel grösseren deutschen Bankenmetropole einen Weihnachtsbaum zu spendieren? «Die Idee dazu kam von unserer PR-Agentur in Deutschland», erklärt Christoph Bosshardt, Vizedirektor und Marketingchef von «Basel Tourismus» gegenüber der bz. «Wir können damit gleich zwei Ziele erreichen. Zunächst gewinnen wir so im Raum Frankfurt eine markante mediale Präsenz. Und mit dem Werbestand unter dem Baum können wir am grössten Weihnachtsmarkt in Deutschland mit über zwei Millionen Besuchern auch für unseren eigenen Weihnachtsmarkt werben».

Im Gegensatz zum 1393 erstmals erwähnten Frankfurter Weihnachtsmarkt, sei der Basler Weihnachtsmarkt mit seinen 900 000 Besuchern im Ausland noch relativ unbekannt. Geschmückt wird der Weihnachtsbaum im Übrigen nicht vom berühmten Basler Weihnachtsdekorateur und Ehrespalebärglemer Johann Wanner, sondern von den Frankfurtern selber. Vorgesehen seien dafür laut «Frankfurter Neuer Presse» 5500 LED-Leuchten und 300 grosse rote Schleifen. Noch steht die Fichte an ihrem Platz direkt neben einer Landstrasse. Schon bald soll sie per Tieflader nach Frankfurt transportiert werden. Am 4. November wird der Basler Weihnachtsbaum dann auf dem Römerberg bei Frankfurt aufgestellt, drei Wochen vor der Eröffnung des Weihnachtsmarkts.