Mit der am Mittwoch veröffentlichten neuen Bevölkerungsprognose schreibt das Präsidialdepartement jene fort, die 2011 erstmals veröffentlicht worden war. Die aktuelle Voraussage wurde gegenüber dem Vorjahr indes um 400 Einwohner verringert, da nach Annahme des Gegenvorschlags zur Familiengarten-Initiative weniger Platz für neuen Wohnraum zur Verfügung steht

Trifft die vom Statistischen Amt ausgearbeitete Prognose ein, hat der Stadtkanton 2035 wieder etwa gleich viele Einwohner wie Mitte der 90er-Jahre. Haupttreiber des erwarteten Bevölkerungswachstums sind neben der Zuwanderung aus dem Ausland die leicht höhere Geburtenrate und die weiter steigende Lebenserwartung.