Das Angebot der Schweizerischen Post AG erfülle alle Kriterien und garantiere die Einhaltung der hohen Sicherheitsstandards des Bundes, teilte die Basler Regierung am Freitag mit. Die Kosten betragen rund fünf Millionen Franken für zehn Jahre, hiess es weiter.

Die Basler E-Voting-Strategie unter dem Motto "Sicherheit vor Tempo" sieht eine schrittweise Einführung der elektronischen Stimmabgabe vor. Bei der Abstimmung vom 4. März 2018 sollen 50 Prozent der Stimmberechtigten elektronisch abstimmen können, heisst es in der Mitteilung.

Die Ausweitung auf alle Stimmberechtigten soll bis 2019 erfolgen. Die Stimmberechtigten sollen aber weiterhin brieflich oder persönlich an der Urne abzustimmen können.

Der Kanton Basel-Stadt ermöglicht die elektronische Stimmabgabe für Auslandschweizer seit 2009. Diese machten regen Gebrauch davon. Bei den Urnengängen im Jahre 2016 nutzten jeweils mehr als 60 Prozent das E-Voting, heisst es in der Mitteilung.