Die Zahl der Gesuche ging 2018 von 464 auf 412 zurück, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt am Dienstag mitteilte. Am meisten Geld floss mit 4,4 Millionen Franken an kulturelle Projekte.

2,1 Millionen Franken kamen Sozial-, Jugend-, Bildungs-, Gesundheits- und Umweltprojekten zugute. Weiteres Geld sprach die Regierung für Katastrophenhilfe im Ausland und weitere Projekte.

Zusätzliche 3,4 Millionen Franken gingen in den Swisslos-Sportfonds. Mit diesem Geld werden der Jugendsport, Vereine und Verbände unterstützt.

Der kantonale Swisslos-Fonds wird aus dem Reingewinn der Interkantonalen Landeslotterie Swisslos gespiesen. Basel-Stadt erhielt 2018 insgesamt 10,6 Millionen Franken, 900'000 Franken weniger als im Vorjahr.