Nach der Neuausschreibung der Versicherung für die kantonalen Liegenschaften im Verwaltungsvermögen wären die Prämien "deutlich angestiegen", heisst es in einer Regierungsmitteilung vom Dienstag. Die Regierung habe sich daher gegen eine Weiterführung entschieden.

Die neuen Prämien hätten sich auf 1,8 Millionen Franken pro Jahr belaufen, wie es bei Immobilien Basel-Stadt auf Anfrage hiess. Wie viel der Kanton Basel-Stadt bislang für die Erdbebenversicherung bezahlt hat, war am Dienstag jedoch nicht zu erfahren.

Für die kantonalen Liegenschaften war 2012 erstmals eine Erdbebenversicherung ausgeschrieben worden. Die maximale Schadenssumme wurde auf 700 Millionen Franken festgesetzt. Grund für die jetzige Neuausschreibung war gemäss Immobilien Basel-Stadt ein angekündigter Prämienanstieg des bisherigen Versicherungsanbieters.