Stadtreinigung
Basel-Stadt will mehr Geld für die Stadtsauberkeit ausgeben

Die Abteilungen Stadtreinigung und Abfallentsorgung im Basler Tiefbauamt werden auf Anfang 2012 zusammengelegt. Dieser Schritt ist einmalig in der Schweiz. Damit verbunden ist eine Erhöhung der Geldmittel für die Stadtsauberkeit.

Merken
Drucken
Teilen
Stadtreinigung Basel beim Strassenreinigen (Archiv)

Stadtreinigung Basel beim Strassenreinigen (Archiv)

Keystone

Die Stadtsauberkeit solle ins Zentrum der Tätigkeit der Stadtreinigung rücken, sagte Baudirektor Hans-Peter Wessels am Mittwoch vor den Medien. Dazu beitragen soll die Reorganisation, von der rund 270 Mitarbeitende betroffen sind.

Künftig werden 16 Teams von vier Stützpunkten aus die Quartiere reinigen und die Abfälle entsorgen. Sie sollen flexibel in der Reinigung und Entsorgung eingesetzt werden. Wessels erwartet, dass die Tätigkeit der Mitarbeitenden abwechslungsreicher wird. Zudem werde der Gesundheitsschutz der Angestellten in der Entsorgung verbessert, sagte er weiter.

Für die Stadtsauberkeit will die Regierung ab 2012 eine Million Franken mehr zur Verfügung stellen. Der Betrag wird bis 2014 auf jährlich drei Millionen Franken steigen. Damit können schon im nächsten Jahr bis zu sechs Personen mehr angestellt werden.

1000 Sprayereien beseitigt

Die Reinigungszeit im Sommer werde in der Innenstadt bis um 23 Uhr ausgedehnt, sagte Roger Reinauer, Leiter des Tiefbauamtes. Weiterhin im Programm der Stadtreinigung verbleibt die rasche Beseitigung der Sprayereien. Die dazu eingesetzte Truppe bearbeitete zwischen Juli 2010 und September 2011 rund 1000 Fälle.

Die Basler Stadtreinigung hat schon schwierigere Zeiten durchgemacht: 2006 mussten 38 Stellen abgebaut werden. Damit wurden jährlich rund vier Millionen Franken eingespart. Seither habe aber die Verschmutzung des öffentlichen Grundes stetig zugenommen, sagte Reinauer.