Basel

Basel Tattoo mit mehr Vorstellungen und russischem Touch

Das Militärmusikfestival «Basel Tattoo» wächst weiter und erhält 2012 auch einen russischen Touch: Neben Formationen aus aller Welt treten das Orchester der Suworow-Militär-Akademie und die russische Präsidentengarde auf.

Am 7. «Basel Tattoo» treten vom 13. bis zum 21. Juli in der Kaserne Basel über 20 Formationen auf. Der Vorverkauf beginnt nächsten Freitag - im vergangenen Jahr waren die Tickets innert kurzer Zeit weg, wie Produzent Erik Juillard am Mittwoch vor den Medien sagte.

Mit zwei Vorstellungen mehr - 15 statt 13 wie 2011 - erwarten die Veranstalter rund 120'000 Zuschauer. «Einzigartig» ist laut Juillard die Teilnahme des Orchesters der Suworow-Militär-Akademie und der Musikformation der russischen Präsidentengarde. Beide sind erstmals in Basel, von der Präsidentengarde ist auch das Drill Team mit dabei.

Grosses Finale

Zusammen mit allen andern Formationen bestreiten sie dann jeweils das Finale mit der «Ouverture 1812». Tschaikowski hat darin den Sieg Russlands über Napoleon in dessen Russland-Feldzug vor 200 Jahren musikalisch dargestellt; zu hören sind französische und russische Klänge, Kanonendonner und Glockengeläut.

Erstmals dabei ist auch etwa die Meiden Junior High School Marching Band mit über hundert 14- bis 15-jährigen Jugendlichen aus Japan. Zu den Höhepunkten zählen zudem das Lochiel Marching Team mit jungen Frauen aus Neuseeland, die Middlesex County Volunteers Fifes and Drums aus den USA.

Daneben gibts Pipes and Drums aus Schottland, und die Schweiz vertreten das Rekrutenspiel der Schweizer Armee sowie das Basler Top Secret Drum Corps. Letzteres nimmt laut Juillard danach schon zum vierten Mal auch am Edinburgh Military Tattoo teil.

Zwei Paraden

Zusätzlich zu den 15 Vorstellungen stehen erneut auch zwei Paraden auf dem Programm - am 16. Juli in der Innenstadt von Freiburg im Breisgau samt «Mini-Tattoo» auf dem Stühlinger Kirchplatz und am 21. Juli in Basel. Schon am 9. Juli findet zudem erneut das «Basel Tattoo in Concert» im KKL Luzern statt.

Mit 55 bis 160 Franken leicht höher als 2011 sind die Ticketpreise - dies laut Juillard wegen Mehraufwand im Stadion, bei der Licht- und Tontechnik sowie dem Einfliegen der Musikkorps. Deutlich über den 10 Millionen Franken des letzten Jahres liegt auch das Budget.

Die eigene Wohltätigkeitsstiftung, die Basel Tattoo Charity Stiftung, hat zudem seit 2008 schon 313'000 Franken ausgeschüttet, wie Juillard weiter erklärte. Das Basler Festival ist nach jenem von Edinburgh das zweitgrösste Openair-Tattoo der Welt und war bisher stets ausverkauft. (sda)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1