Bei höchstsommerlichen Temperaturen wurde am Dienstagabend im «Kleinen Klingental» der «Faktor-5-Preis» verliehen. «Basel Unverpackt», der erst seit kurzem bestehende Laden im Kleinbasel, erhielt den Publikumspreis, der durch eine Online-Abstimmung ermittelt wurde. Es ist ein Projekt, welches gezielt gegen Verschwendung vorgeht und bei dem sich Konsumentinnen und Konsumenten direkt beteiligen können.

Sowohl Herstellung wie auch Entsorgung von Verpackung brauchen viel Energie. Die gezielte Reduktion von Verpackungen entlang der Produktionskette bis zum Konsument helfen Ressourcen und Emissionen sparen. Da möglichst viele Produkte direkt von lokalen Bio-Produzenten bezogen werden soll, verkürze sich die Lieferkette und der Transportweg.

Auch die Prozesse im Laden sollen energieeffizient gestaltet werden. Der Offenverkauf ermögliche es dem Kunden, nur so viel zu kaufen, wie er effektiv benötige, wurde in einer Präsentation dargelegt.

Den Jury-Preis erhielt «Fagus», ein industrielles Projekt, welches den Holzbau mit einheimischer Buche fördert. Der Holzbau werde derzeit revolutioniert. Holz gilt wieder als technisch interessantes Baumaterial, das auch Umwelt-/Klimabilanz der Bauwerke verbessert. Die Buche (lat. Fagus) eigne sich besonders für den Bau. Auch filigrane Konstruktionen seien möglich, sagen Verantwortliche der Firma Fagus Jura. Fagus sei mehr als nur Produzent.

Dank bereits realisierter Bauten mit Buche sowie diversen Forschungsprojekten in Zusammenarbeit mit ETH und Empa sei Fagus bereits heute das führende Schweizer Kompetenzzentrum für Laub-und Buchenkonstruktionsholz. In Les Breuleux JU ist derzeit ein ressourcenschonendes Holzwerk, in dem Bauelemente aus heimischer Buche fabriziert werden, in Planung. Das Werk stellt ab auf lokale Wertschöpfung: es entstehen Arbeitsplätze im Werk und in vorgelagerten Branchen wie Waldpflege und Sägereien.

Nominiert waren ausserdem vier weitere Firmen oder Organisationen:

  • Roche hatte ihr Personalhauses «Bau 67» vorbildlich saniert.
  • Das trinationale Pilotprojekt Ecoloc gibt wertvolle Anstösse zur Aufwertung der Dörfer.
  • Die Hochschule für Gestaltung und Kunst verfolgt mit Ausstellungen zur Verschwendung und Rezyklierung einen pädagogischen Ansatz.
  • Der Backwaren Outlet verkauft Ware, die zwar noch gut, aber eben trotzdem nicht mehr ganz frisch ist – eine konkrete Tat gegen die Überproduktion. Backwaren Outlet will gleichzeitig auch noch «Spendengenerator» für soziale Projekte sein. 

Seit rund 10 Jahren vergibt die Nachhaltigkeitsorganisation Sun21 jährlich den Faktor-5-Preis für besonders sinnvolle nachhaltige Projekte. Publikums- und Jurypreis sind mit je 5000 Franken dotiert. Der Begriff «Faktor 5» wurde von Ernst Ulrich von Weizsäcker geprägt. Er schlägt vor, die Umweltbelastung um den Faktor fünf zu reduzieren.