Die ursprünglich vom WWF Australia einberufene «Earth Hour» findet auch in diesem Jahr weltweit statt. Am 31. März um 20:30 Uhr erlöschen in über 5000 Städten die Beleuchtungen der jeweiligen Wahrzeichen für eine Stunde.

Auch Schweizer Städte sind begeisterte Unterstützer der Aktion. Neben allen grossen Städten wollen in diesem Jahr erstmals auch kleinere Städtchen auf den Umweltschutz aufmerksam machen.

Basel zeigt sein Engagement für Klima und Umwelt.

Auch die Basler wollen ihrerseits ein Zeichen setzen und beteiligen sich, wie auch schon im vergangenen Jahr, an der Aktion.

Regierungspräsident Guy Morin schliesst, gemäss einer offiziellen Medienmitteilung der Stadt, sogar eine Klimawette mit der Bevölkerung ab.

Er verspricht auf einer Stadtführung am 31. März seine Basler Lieblingsorte zu präsentieren, unter der Voraussetzung, dass sich 1000 Personen dazu verpflichten, eine Stromspar-Steckerleiste anzuschaffen, um unnötigen Standby-Verbrauch zu vermeiden.

Interessierte können sich auf der offiziellen Homepage des WWF anmelden.

Klimschutz sichtbar machen

Hauptziel der weltweiten Aktion ist es, den Ruf nach mehr Klimaschutz sichtbar zu machen.

Gleichzeitig sollen möglichst viele Menschen zu konkretem Handeln für den Umweltschutz bewegt werden.

Der WWF International will in diesem Jahr den Teilnehmerrekord von 2011 übertreffen. Im vergangenen Jahr nahmen Millionen von Menschen in 5'251 Städten und 135 Ländern teil. (agt)