Verkehr
Basels neuester Velo-Tunnel: Mitten durch die Suppenschüssel

Velofahrer können ab sofort den Kreisel Luzernerring-Hegenheimerstrasse unterqueren - rasant, kreuzungsfrei und meterweit unter dem tosenden Verkehr. Möglich machts eine neue Velo-Unterführung. Die bz hat sie ausprobiert.

Benjamin Wieland
Merken
Drucken
Teilen

In der Mitte des Tunnels erwartet die Velofahrer sogar ein Highlight - im wörtlichen Sinne: Im Kreisel ist eine Art Trichter eingelassen, der in der Mitte hohl ist. Das heisst, dass ein paar Meter Fahrt unter freiem Himmel zurück gelegt werden.

Die bz hat den neuen Velo-Tunnel getestet. Er fährt sich flott, doch obacht: Man sollte bei der Abfahrt nicht zu stark beschleunigen, unter dem Trichter wird man sonst womöglich zu schnell.

Hat schon einen Spitznamen

Der Kreisel und die Unterführung, die auch von Fussgängern benutzt werden kann, wurden am Samstag, 19. Dezember, eingeweiht. Damit ist die Sanierung und Umgestaltung von Luzerner- und Wasgenring offiziell abgeschlossen.

Die Arbeiten dauerten rund dreieinhalb Jahre, die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 43 Millionen Franken, davon entfielen 28.5 Millionen auf Basel-Stadt, der übrige Anteil teilen sich Bundesamt für Strassen, die IWB und die BVB.

Der Kreiselschmuck mit dem offiziellen Namen "Licht-Einfall" hat übrigens im Volksmund schon einen passenderen Namen gekriegt: Suppenschüssel mit Loch.