Basel
Baselworld beschert der Stadt einen Rekord bei den Logiernächten

Der Besucherrekord an der Baselworld hat sich auch auf die Basler Hotellerie ausgewirkt: Mit rund 105 000 Übernachtungen verzeichnet diese die höchste je gemessene Übernachtungszahl in einem April.

Merken
Drucken
Teilen
Baselworld, Halle 1

Baselworld, Halle 1

Baselworld

Die Zahl der Übernachtungen nahm gegenüber dem April 2012 um 28,4 Prozent zu. Wie das Statistische Amt am Donnerstag mitteilt, ist das starke Wachstum auf die 41. Ausgabe der Messe für Uhren und Schmuck, die Baselworld, zurückzuführen. Diese fand vom 25. April bis 2. Mai statt und wies ebenfalls einen Rekord aus: Sie wurde von 122 000 Personen aus 100 Nationen besucht.

Zuwachs bei Ausländern und Schweizern

Der starke April konnte den seit Jahresbeginn beobachteten Logiernächte-Rückgang zwar verringern, jedoch nicht wettmachen. Insgesamt ist im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Übernachtungen um 2,6 Prozent gesunken.

Nicht nur bei den ausländischen Gästen, auch beim Binnentourismus ist die Nachfrage gestiegen. Die Zunahme gegenüber dem April des Vorjahres betrug hier 31,7 Prozent, was 7 510 Übernachtungen entspricht. Die ausländische Nachfrage übertraf mit 73 283 Logiernächten den Vorjahresstand um 15 593 (27 Prozent).

Auch König Fussball hat Hände im Spiel

Nach Herkunftsländern ist die stärkste Zunahme aus Italien (+5 245 Logiernächte; +165,6%), den USA (+2 653; +37,6%) und den Niederlanden (+1 775; +91,4%) sowie Hongkong (+1 335) und Grossbritannien (+1 307) zu verzeichnen, wobei bei den Gästen aus Grossbritannien auch der Fussball seine Hände im Spiel hatte, wie das Statistische Amt mutmasst: Der FC Basel spielte im April mit den Tottenham Hotspurs und dem Chelsea FC gleich zweimal zu Hause gegen englische Vereine.

100 Prozent Auslastung der Luxus-Hotels

Weniger Arbeit gab es für die Hotels auf dem Wasser: Im Gegensatz zu den Gaststätten an Land waren deren Übernachtungszahlen während der Baselworld rückläufig. Hier wurden insgesamt 4 403 Übernachtungen verzeichnet – ein Fünftel weniger als ein Jahr zuvor. Einen Spitzenwert im wörtlichen Sinne ist bei den Hotels im Luxus-Segment zu verzeichnen: Hier berichtet Basel Tourismus von einer Auslastung von 100 Prozent. (bwi)