Todesfall

Basler alt-Regierungsrat Eugen Keller ist tot: «Er wurde von seinem Krebsleiden erlöst»

Weihnachten konnte Eugen Keller noch zusammen mit seiner Familie verbringen.

Weihnachten konnte Eugen Keller noch zusammen mit seiner Familie verbringen.

Der Basler alt-Regierungsrat Eugen Keller ist gestern Nachmittag verstorben. Dies bestätigt sein Sohn gegenüber der bz. Nach kurzer schwerer Krankheit sei sein Vater vom Krebsleiden erlöst worden.

Eugen Keller war von 1972 bis 1992 Basler Regierungsrat. Gestern Nachmittag, 28. Dezember, verstarb er im Alter von 95 Jahren. Sein Sohn, Felix Keller, sagt gegenüber der bz, dass die Familie sehr traurig sei. Man sei aber froh, dass man vor dem Tod seines Vaters noch im Familienkreis bei ihm zu Hause ein schönes Weihnachtsfest feiern durfte.

Schon 1960 war Eugen Keller (CVP) ein Mitglied des Grossen Rates in Basel-Stadt. Im Amtsjahr 1970/71 präsidierte er diesen, bevor er ein Jahr später in den Regierungsrat gewählt wurde. Die ersten vier Jahre leitete er das Sanitätsdepartement, 1976 wurde er dann Baudirektor. Das passte zu ihm, immerhin war er ausgebildeter Bauingenieur. In seiner 16-jährigen Tätigkeit im Baudepartement hatte er es mit einer Reihe von Grossprojekten zu tun. Dazu gehörten zum Beispiel die Planung Nordtangente oder die neue Wettsteinbrücke. 

Noch viele Jahre nach seinem Rücktritt war Keller politisch aktiv. Brauchte seine Partei strategischen Rat, war der alt-Regierungsrat stets zur Stelle. Wie OnlineReports schreibt, besuchte er ausserdem kürzlich noch die CVP-Delegiertenversammlung. 

Meistgesehen

Artboard 1