Nachfolge-Regelung
Basler Bankiers kämpfen um ihren guten Namen

Die Bankiers La Roche und Baumann denken langsam, aber sicher an ihre Pensionierung. Doch sie können noch nicht. Mit ihnen verlören ihre Banken auch das Recht auf den Namen. Die Nachfolge-Regelung erweist sich daher als überaus schwierig.

Michael Heim
Merken
Drucken
Teilen
J. J. La Roche

J. J. La Roche

Bei den Basler Privatbanken La Roche & Co. sowie Baumann & Cie. stehen Veränderungen an: Johann Jakob La Roche (69) – als letzter haftender Teilhaber mit dem Namen der Bank – macht sich erste Gedanken über einen Rückzug aus dem aktiven Geschäftsleben. Das bestätigte er diese Woche gegenüber dem «Sonntag».

Baumann-Namensgeber Niklaus C. Baumann (67) ist gar schon einen Schritt weiter. Bereits vor einem Jahr hatte die Bank Baumann & Cie. ihren Kunden mitgeteilt, dass der Patron abtreten werde. Der Rücktritt werde «noch im ersten Halbjahr 2011» stattfinden, sagte Teilhaber Daniel Rüedi damals der «Basler Zeitung». Doch der Rückzug wurde nicht vollzogen. Denn Baumann & Cie. wurde eine Eigenart der Branche zum Verhängnis: ihre altmodische Rechtsform der Kommanditgesellschaft.

Die zwei Basler Banken gehören zu den 13 verbleibenden Instituten in der Schweiz, die noch Teilhaber haben, die mit ihrem privaten Vermögen für die Bank einstehen. Dies in Kombination mit der Rechtsform einer Personengesellschaft gibt den Bankern das Recht, sich «Privatbankiers» zu nennen.

Dazu gehört aber auch , dass die Bank den Namen mindestens eines ihrer haftenden Teilhaber trägt. Bei Baumann ist es Niklaus, bei La Roche stiftet Johann Jakob den Namen. Ziehen sich die beiden zurück, fehlt den Banken die Legitimation, weiter unter der etablierten Bezeichnung aufzutreten. Denn Niklaus Baumann und Johann Jakob La Roche sind die alleinigen Namensstifter. Das Handelsregister lasse keine Ausnahmen zu, sagt Amtsvorsteher Thomas Vogt. «Der Wortlaut des Gesetzes ist eindeutig.»

Was nun? Die Bank Baumann wollte sich eigentlich die St. Galler Privatbank Wegelin zum Vorbild nehmen – wenn auch nur bezüglich der Namensgebung. Diese führt seit geraumer Zeit die Firma «Wegelin & Co. Privatbankiers, Gesellschafter Bruderer, Hummler, Tolle & Co». Damit soll klargemacht werden, dass die Teilhaber um Konrad Hummler für die Bank geradestehen und nicht mehr ein Herr Wegelin. Einen solchen gibt es bei Wegelin & Co. im Kreise der unbeschränkt haftenden Teilhaber nämlich schon lange nicht mehr.

Auch bei La Roche & Co., rechnete man mit einem solchen Zusatz, wie Teilhaber Urs Gloor erklärt. «Doch dann stellte sich das Basler Handelsregisteramt quer.» Jeder Eintrag muss sowohl vom kantonalen als auch vom eidgenössischen Amt abgesegnet werden. Entspricht er nicht den Vorschriften, wird der Name nicht eingetragen.

Dass bei Wegelin in St. Gallen eine Ausnahme gemacht wurde, findet Amtsleiter Vogt «unschön». Da sei wohl politisch Druck ausgeübt worden, vermutet er. Einen Anspruch auf Gleichbehandlung im Unrecht gebe es jedoch nicht, betont Vogt. «Eine Bank hat die Wahl: Entweder sie ändert den Namen oder die Rechtsform.» Bei einer Aktiengesellschaft oder GmbH spielt es keine Rolle, wessen Namen sie trägt. Nur dürften sich die La-Roche-Banker dann nicht mehr «Privatbankiers» nennen. Ein sehr grosser Bruch mit der langen Tradition. Heuer feiert die Bank ihr 225. Jubiläum.

Wie man das Problem lösen werde, weiss Gloor noch nicht. Man befinde sich in Gesprächen mit dem eidgenössischen Amt fürs Handelsregister, sagt er. Langfristig sieht es bei den La Roches gar nicht so schlecht aus. Es gebe zwei Familienmitglieder, die bei Banken arbeiteten und dereinst vielleicht als haftende Teilhaber in die Bank eintreten könnten, sagt Johann Jakob La Roche. Spätestens dann wäre das Problem gelöst.

Etwas anders behilft sich die Bank Baumann & Cie. Niklaus C. Baumann hat sich zwar wie angekündigt aus der Geschäftsleitung zurückgezogen und wird auf der Website der Bank auch nicht mehr entsprechend aufgeführt. Mangels Alternativen steht er mit seinem Vermögen jedoch weiterhin für die Bank gerade. Auch wenn er laut Handelsregister inzwischen nicht einmal mehr ein Zeichnungsrecht besitzt.