Gastkanton

Basler bringen Hochkultur ans Zürcher Sechseläuten

(Archivbild)

Dieses Jahr mit Basler Beteiligung: Das Zürcher Sechseläuten.

(Archivbild)

Am diesjährigen Sechseläuten in Zürich wird der Kanton Basel-Stadt als Gast mitwirken – er bringt ganz viel «Hochkultur & Alltagskunst» sowie ein Schwergewicht in die Limmatstadt mit.

Am grossen Sechseläuten-Umzug am 16. April soll auch «Klamauk» mit dabei sein: Die 2,5 Tonnen schwere Fahrskulptur des Basler Künstlers Jean Tinguely, die raucht und tönt, soll wieder einmal über die Strassen rollen und die Zuschauer begeistern, wie Sabine Horvath, Projektleiterin des Besuchs, am Donnerstag in Zürich vor den Medien ausführte.

Basler Besonderheiten

Allerdings wird der Auftritt dieses Schwergewichts nur bei trockenem Wetter möglich sein. Aber Basel bringt ja unter dem Titel «Hochkultur & Alltagskunst» auch sonst noch viel mit, wie Horvath weiter ausführte. Auf dem Lindenhof wird sich der Stadtkanton während der gesamten Dauer des Sechseläutens präsentieren.

Dort stellt der Kanton sein Kulturangebot vor. Kinder können eine erste Lektion in Pfeifen und Trommeln nehmen. Im grossen Festzelt, in dem unter anderem «Suure Mogge» und «Gallerte mit Öhrli und Schnörli» angeboten werden, sind Auftritte zahlreiche Basler Musikformation vorgesehen. Auf dem Lindenhof entsteht auch das Gastgeschenk: Der Künstler Christoph Knöll gestaltet eine Basler Fasnachtslaterne.

Auf den Auftritt in Zürich freuen sich die Basler, wie Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann (Grüne) vor den Medien sagte. Die beiden Städte wiesen viele Gemeinsamkeiten auf - beide zeichnen eine innovative Wirtschaft, breite Forschung und vielfältige Kultur aus. «Am Sechseläuten wollen wir unsere Basler Besonderheiten zeigen.»

Bundesräte und Fussballlegende

Am grossen Umzug am Sechseläuten-Montag werden die Basler Gäste natürlich ebenfalls präsent sein. Sie sind mit rund 470 Personen in verschiedenen Formationen vertreten.

Das Zentralkomitee der Zünfte Zürichs (ZZZ) erwartet für diesen bunten Zug zum Feuer wie in den vergangenen Jahren viel Prominenz. Mit Ignazio Cassis (Zunft zur Schmiden) und Guy Parmelin (Zunft zum Weggen) sind zwei Bundesräte dabei. Auf der langen Ehrengäste-Liste tauchen auch zahlreiche Basler – etwa die Fussballlegende Karl Odermatt und der Labelchef DJ Antoine – auf.

Der traditionelle Kinderumzug, der am Sonntag stattfindet, erfährt gewisse Neuerungen: Weil das Kongresshaus umgebaut wird, startet er neu am Utoquai und endet auf dem Münsterhof.

Vertrag mit Fraumünster-Frauen verlängert

Am «zünftigen Zürcher Frühlingsfest», das während Jahrzehnten in Männerhand war, können die Fraumünster-Frauen auf absehbare Zeit weiter mitlaufen. Die Vereinbarung der Gesellschaft zur Constaffel und der Zürcher Zünfte mit der Gesellschaft zu Fraumünster ist nun bis 2030 verlängert worden.

Danach verlängert sich dieser Vertrag, der in Form eines sogenannten «Verkommnisses» 2014 bis ins Jahr 2022 vereinbart wurde, auf unbestimmte Zeit, wie Urs Berli, Zunftmeister der Zunft Fluntern, sagte. Er wird dann jährlich kündbar sein. Die Regelung sieht vor, dass die Gesellschaft zu Fraumünster als Gast der Gesellschaft zur Constaffel am Sechseläuten teilnimmt.

Das Zürcher Sechseläuten 2018 findet vom 13. bis 16. April statt. Der diesjährige Gastkanton war übrigens vor 25 Jahren bereits einmal dabei – damals stürzte der Böög unverbrannt vom Scheiterhaufen. Inzwischen ist er längst besser verankert.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1