Schifflände
Basler Bücherschiff kehrt wieder in den heimischen Hafen zurück

6'000 Personen haben während zwei Wochen die Kinder- und Jugendbuchausstellung auf dem Basler Jugendbücherschiff an der Schifflände besucht. Heute hat es seine Tore geschlossen und wird nächstes Jahr in Basel wieder Anker legen.

Merken
Drucken
Teilen
Das Jugendbücherschiff lädt Kinder, Jugendliche, Eltern und interessiertes Publikum ein, sich Zeit zu nehmen und in den Büchern zu schmökern oder auch zu lesen.

Das Jugendbücherschiff lädt Kinder, Jugendliche, Eltern und interessiertes Publikum ein, sich Zeit zu nehmen und in den Büchern zu schmökern oder auch zu lesen.

Zur Verfügung gestellt

6'000 Personen haben während zwei Wochen die Kinder- und Jugendbuchausstellung auf dem Basler Jugendbücherschiff an der Schifflände besucht. Heute hat es seine Tore geschlossen und wird nächstes Jahr wieder vom 12. bis 26. Januar 2016 an der Schifflände vor Anker liegen.

215 Schulklassen kame unter der Woche auf das Basler Jugendbücherschiff und genossen gemütliche Lesestunden. Dieses Jahr wurde die Maximalzahl von Schülerinnen und Schülern auf dem Ober- und Unterdeck reduziert. Diese Massnahme hat sich positiv auf die Qualität der Schulbesuche ausgewirkt.

Zahlreiche Eltern und Grosseltern fanden sich am Wochenende mit ihren Kindern und Kindeskindern auf dem Schiff ein. Während sich auf dem Unterdeck die Kleinsten Geschichten erzählen liessen und immer wieder neue Bücher entdeckten, die noch angeschaut werden mussten, herrschte auf dem Oberdeck eine angenehme Leseatmosphäre.

«Wohnen hier und anderswo»

Das diesjährige Sonderthema lautete «Wohnen hier und anderswo». Zusammen mit dem Autor Wolfgang Bortlik und ihrem Lehrer Christian Jamin hat die 5d der Primarschule Wasgenring in mehreren Schreibwerkstätten Texte verfasst, die sie am 1. Februar souverän auf dem Bücherschiff vortrugen.

Die Schülerinnen und Schüler stellten die verschiedensten Wohnformen vor: Wie wohnt wohl Supermario? Und wie wohnt es sich im 99. Stock in einem Hochhaus in Dubai, wenn der Lift meistens kaputt ist? Oder wie lebt ein junger Basler, der an einer seltenen Krankheit leidend als Ausgestossener eine Wohnung sucht und zum Glück auf einen Zauberbrunnen stösst, der ihm drei Wünsche gewährt.

Auch die vielen anderen Veranstaltungen in den letzten beiden Wochen stiessen auf viel Anklang und liessen dem aufmerksam lauschenden Publikum Kinderliteratur in Wort, Bild und Musik ans Herz wachsen.