Die Parteivorstände hatten von Falkenstein am 7. Februar als ihre gemeinsame Kandidatin gegen Favoritin Eva Herzog (SP) vorgestellt. Die 57-jährige Juristin und LDP-Grossrätin von Falkenstein gilt als aussichtsreichste bürgerliche Kandidatin in spe. Die Basler SVP will die Ständeratsfrage bis zur Nominationsversammlung im April klären.

Finanzdirektorin Herzog will am 20. Oktober Nachfolgerin der abtretenden Parteikollegin Anita Fetz werden. Die SP hat sie am 18. Februar per Akklamation nominiert, nachdem Nationalrat Beat Jans auf seine Nomination verzichtet hatte. Der einzige Ständeratssitz des Stadtkantons ist seit 1967 ohne Unterbruch in SP-Hand; Fetz amtiert seit Ende 2003.