Der Mars ist eine Reise wert. Diesen Traum hegt der Holländer Bas Lansdorp. Für die Mission Mars One, die bereits in zehn Jahren die ersten Menschen ohne Rückfahrticket auf den roten Planeten befördern will, sind allerdings Milliarden erforderlich – und dafür soll eine Basler Firma sorgen: die Mars One Ventures AG.

Die Firma erwirtschaftete unter dem alten Namen Cashcloud AG kaum Umsatz und nur rote Zahlen, doch sie ist an der deutschen Börse kotiert. Diesen Umstand will Mars One nutzen. Das einzelne Wertpapier, das vor Jahresfrist noch für 1,40 Euro gehandelt wurde, ist heute noch ein Drittel wert, die ganze Firma hat eine Börsenkapitalisierung von knapp 27 Millionen Franken. Doch dies wird sich wohl ändern, wenn die grossen Versprechungen der Firma bei den Schnäppchenjägern verfangen. Denn nach ihren Regeln der Unternehmensbewertung liegt der Kurs heute deutlich zu tief.

Knapp hundert Millionen Franken beträgt seit dieser Woche alleine das Aktienkapital der Basler Firma, die in Mars One Venture AG umbenannt wurde. Der Kapitalsprung erfolgte durch die Übernahme einer gleichnamigen Londoner Firma in Form einer Sacheinlage. Mit dieser Übertragung liegen alle Vermarktungsrechte der Marsmission bei der Basler Firma.

Die Festlegung des Aktienkapitals auf 99,4 Millionen Franken wird in den Dokumenten, die dem Basler Handelsregisteramt eingereicht wurden, als konservativ beschrieben. Schliesslich läge der eigentliche Wert der übernommenen Vermarktungsrecht bei sagenhaften 389 Millionen Dollar. Dies habe ein neues, auf der Basis einer Discounted Cashflow-Methode erstelltes Wertgutachten der deutschen Beratergesellschaft TGS Knoll Beck vom 24. Februar ergeben. Oder anders gesagt: Der eigentliche Wert der Firma sei mehr als zehnmal höher als dessen Börsenkapitalisierung – eine Einladung für Börsenspektulanten.

Moritz Hunzinger, PR-Unternehmer und weiterhin einziger Verwaltungsrat der Firma, will das Wertgutachten auf Anfrage nicht zusenden. Auch das Handelsregisteramt, das die Kapitalerhöhung amtlich bestätigte, hatte kein Einblick. Kathrin Ebnöther, Leiterin des Handelsregisteramts Basel-Stadt, erklärt, aus formellen Gründen genüge es, wenn der Verwaltungsrat versichere, dass die Werthaltigkeit gegeben sei und eine Revisionsgesellschaft dies bestätige. Die Zürcher Treuhänderin Moore Stephens hat dieses Zeugnis ausgestellt. Nicht falsch ist folglich die gestern Freitag von Mars One Ventures verschickte Meldung: Das Schweizer Handelsregister hat die Kapitalerhöhung basierend auf einem unabhängigen Wertgutachten durch einen Schweizer Prüfer gebilligt.

Die wunderbare Wertvermehrung ergibt sich auch aus einer zweiten Berechnung: Als die Basler Firma im vergangenen Oktober per Sachanlage bereits 750 Aktien der Londoner Gesellschaft übernahm, basierte dies auf einem Wert von 36,5 Millionen Franken für hundert Prozent der Aktien. Vier Monate später hatte sich dieser auf knapp hundert Millionen mehr als verdoppelt. Die spekulative Begründung: Die Steigerung des öffentlichen Interesses an einer Marsmission.