Das Kantonsparlament unterstützte eine entsprechende Resolution der SP am Mittwoch mit 71 gegen 8 Stimmen. Anlass zu geharnischten Kommentaren im Rat gab eine neue Berechnungsmethode des Bundesamtes für Gesundheit; diese hatte das vom Bundesrat vor gut einem Jahr bezifferte Guthaben überraschend in ein Defizit verwandelt, das überdies grösser ist als das Guthaben.