Am neuen Domizil können die beiden bisherigen IRM-Standorte unter einem Dach zusammengeführt werden. Zuvor müssen jedoch die voraussichtlich 2020 frei werdenden Tropeninstitut-Gebäude saniert und umgebaut werden. Für ein Vor- und Bauprojekt beantragt die Basler Regierung deshalb einen Kredit von 1,95 Millionen Franken, wie sie am Dienstag mitteilte.

Derzeit hat das IRM seinen Hauptsitz noch auf dem "Schällenmätteli" an der Pestalozzistrasse 22. Dagegen sind forensische Genetik sowie Verkehrsmedizin an der Mülhauserstrasse 111 untergebracht. Das Raumangebot ist beschränkt, und der Betrieb wird durch zwei Standorte erschwert. Das soll sich am neuen Ort bessern.

Unabhängig davon muss das IRM seinen heutigen Hauptsitz gemäss der Mitteilung ohnehin räumen: 2009 hatte nämlich der Basler Regierungsrat entschieden, den Ausbau der Life Sciences der Universität Basel auf dem Schällenmätteli-Areal voranzutreiben. Dieser Strategie muss das IRM-Gebäude bis spätestens 2023 weichen.

Die bisherige Tropeninstituts-Gebäude stehen für das IRM deshalb zur Verfügung, weil das Swiss TPH bis voraussichtlich 2020 in einen Neubau im Gebiet Bachgraben in Allschwil BL zieht. An der Socinstrasse nutzt das Tropeninstitut nach dem Umzug nur noch die Villa als Anlaustelle in der Stadt. Alle übrigen Gebäude werden frei.

Das IRM erbringt mit rund 40 Mitarbeitenden medizinische und naturwissenschaftliche Dienstleistungen für die Öffentlichkeit und die Rechtspflege. Seinen heutigen Hauptsitz hat das Institut 1960 bezogen. Zuvor war es 35 Jahre lang in einem Provisorium untergebracht gewesen.