Beschneidungen
Basler Kinderspital nimmt weiterhin Beschneidungen an Knaben vor

Das Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) wird weiterhin rituelle Beschneidungen von Knaben durchführen. Das UKBB werde diese Praxis erst ändern, wenn die schweizerische Rechtssprechung diesen Eingriff verbiete, heisst es in einer Mitteilung vom Montag.

Merken
Drucken
Teilen
Traditionelle Beschneidung in der Türkei – bei Muslimen werden Beschneidungen von Spitalärzten durchgeführt.

Traditionelle Beschneidung in der Türkei – bei Muslimen werden Beschneidungen von Spitalärzten durchgeführt.

Christian Werner/laif

Beschneidungen von Knaben würden in der Schweiz seit Jahrzehnten auf Wunsch der Familien vorgenommen, schreibt UKBB-Direktor Conrad E. Müller in einer Mitteilung. Eine plötzliche Abschaffung dieses Eingriffs ohne entsprechende Änderung der Rechtsgrundlage wäre für die betroffenen Familien nicht nachvollziehbar.

Das Zürcher Kinderspital beschloss Mitte Juli, vorläufig keine religiös begründeten Beschneidungen an Knaben mehr durchzuführen. Begründet wurde dieses Vorgehen mit einem Urteil des Kölner Landgerichts, das die Beschneidung von Knaben als Körperverletzung einstufte.