Grünraum

Basler Merian Gärten werden für 6,7 Millionen Franken saniert

Video Brüglinger Ebene

Video Brüglinger Ebene

Drohnenflug über die Brüglinger Ebene/Grün 80 zwischen Basel und Münchenstein. Im Untergrund sind die Merian Gärten zu sehen. Die Eigentümerin, die Christoph Merian Stiftung, beabsichtigt, die Anlage umzugestalten. Dagegen regt sich Widerstand. 

Die Christoph-Merian-Stiftung investiert 6,7 Millionen in die Neugestaltung der Vorder-Brüglinger Meriangärten.

Bettina Hamel, Leiterin Abteilung Natur bei der Christoph-Merian-Stiftung (CMS), steht vor dem Ökonomiegebäude und erklärt die Pläne zur Neugestaltung von Vorder Brüglingen zwischen St. Jakob und der Merianvilla, als Lautsprecherdurchsagen vom Leichtathletikstadion her ihre Ansprache stören. «Wir haben hier eine optische Ruhe, aber eine akustische Ruhe ist nicht gegeben.»

Die Meriangärten, eingebettet in die immer dichter bebaute Umgebung zwischen Dreispitz und St. Jakob, werden als Ort der Erholung und Naturvielfalt immer wichtiger. Mit der Neugestaltung trägt dem die CMS als Eigentümerin Rechnung. Nach der Neugestaltung von Hinter Brüglingen mit dem Schwerpunkt Landwirtschaft und Nutztiere starten ab Oktober die Arbeiten an Vorder Brüglingen. Anders als die ursprünglichen Pläne vorsahen, sollen die stehenden Wasserflächen nicht verschwinden. Das hatte unter anderem der Direktor der «Grün 80» befürchtet. 

Bis im Sommer 2022 entstehen neue Wege, Bewässerungssysteme und ein Kinderspielplatz. Die 18 Hektaren sollen naturnaher und besucherfreundlicher gestaltet und technisch auf den neusten Stand gebracht werden. Dafür investiert die CMS 6,7 Millionen Franken.

Naturschutzflächen besser vernetzen

«Der Zahn der Zeit nagt an unseren Infrastrukturen», mahnt Lukas Faesch, Präsident der Stiftungskommission der CMS. Die Gartenanlagen in Vorder Brüglingen seien in die Jahre gekommen. Die Pflanzensammlungen sollen erhalten und besser präsentiert werden. Die maroden Wasserleitungen werden erneuert, die Bewässerungssysteme zu grossen Teilen automatisiert.

Dies ermöglicht, dass vorwiegend nachts gewässert werden kann. Dies sei zum einen besser für die Pflanzen, andererseits sei es für die Besucher angenehmer, wenn die Bewässerungsanlagen tagsüber nicht laufen. Dabei soll auch vermehrt Regenwasser gesammelt und genutzt werden. Der Kanal bleibt offen, bestätigt Katharina Schmidt, Projektleiterin Entwicklungen. Kurzzeitig bestanden Ängste, der Kanal solle im Rahmen der Neugestaltung geschlossen werden.

40 Prozent unter Naturschutz

Die Besucherfreundlichkeit ist eines der Hauptziele der Neugestaltung. Noch immer sind nicht alle Pflanzensammlungen und Liegenschaften barrierefrei zugänglich. Das soll sich ändern. Bei den historischen Pflastersteinflächen werden einzelne Abschnitte abgeschliffen und die Fugen geschnitten.
Die Pflanzensammlungen werden so gestaltet, dass sie auf einem Rundweg entdeckt werden, auch wenn man deren Standorte nicht kennt. 40 Prozent der Fläche der Meriangärten stehen unter Naturschutz.

Diese befinden sich vor allem in der Peripherie. Mit der Neugestaltung sollen sie noch besser miteinander vernetzt werden, um Lebensräume für einheimische Pflanzen- und Tierarten zu fördern. Das Ökonomiegebäude soll mit einem neuen Restaurant zum Treffpunkt von Vorder Brüglingen werden.

Video zur Grün 80 wieder zu bestaunen

Hans-Peter Ryhiner, Direktor der «Grün 80», erhielt kürzlich Post vom Staatsarchiv Baselland. Inhalt: Ein USB-Stick mit einer Videodatei. Es handelt sich um den offiziellen Film zur Gartenausstellung. Der Kameramann, Hansjörg Wahl, hatte das Dokument 2009 dem Staatsarchiv übergeben. Dieses Jahr liess es den Streifen digitalisieren. Ryhiner erhielt sogleich eine Kopie.

Fast 28 Minuten dauert der Werk. Man braucht also etwas Geduld. Doch die Aufnahmen sind auch nach 40 Jahren noch sehenswert – etwa die Vorbeifahrt der Monorail, und auch der Bau des ersten Dinosauriers ist zu sehen. Unbezahlbar wiederum, wie Queen Elizabeth II. einen Baum setzt (der übrigens nicht überlebt hat, wie Ryhiner betont. Was aber nicht an der Queen gelegen habe). 

Film zur Grün 80

Film zur Grün 80

Film zur Grün 80. Das Dokument galt als verschollen, im August 2020 stellte das Staatsarchiv Baselland dem Direktor der Gartenausstellung, Hans-Peter Ryhiner, eine Kopie zu. Die Aufnahmen zeigen unter anderem auch, wie Queen Elizabeth II. einen Baum pflanzt. 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1