Passanten meldeten den Havaristen am Freitagabend um 23.12 Uhr, wie die Polizei am Montag mitteilte. Personen an Bord machten mit Hilferufen und Taschenlampen auf sich aufmerksam. Die Besatzung eines anderen Bootes bemerkte die Schwierigkeiten ebenfalls und schob in der Folge den Havaristen zu einem Steg am deutschen Ufer.

An Bord des auf dem Rhein in Seenot geratenen Bootes blieben alle unversehrt. Laut Polizei hatte das Malheur mit einem Motorschaden begonnen. Danach schlug das Boot auch noch leck und wurde «intensiv mit Wasser geflutet».

Die Weiler Feuerwehr pumpte das Boot wieder leer. Danach wurde es in den Basler Rheinhafen zurück geschleppt, der ein paar hundert Meter oberhalb der Brücke liegt. Es handle sich um ein eben erst renoviertes Sportboot von 1966; der Sachschaden sei noch nicht beziffert.