Seit 2008 leistet der Stadtkanton einen unveränderten Jahresbeitrag an die Entwicklungszusammenarbeit für Menschen in Not. Damals hatte das Parlament den Beitrag um 150'000 Franken auf 1,65 Millionen jährlich erhöht. Über die Mittelzuweisung an konkrete Projekte entscheidet eine spezielle kantonale Fachkommission.

Nun befand es die Regiokommission erneut an der Zeit, mehr Mittel bereitzustellen, und schlug eine Aufstockung um 350'000 Franken vor. Bei bald 200'000 Einwohnern in Basel-Stadt entspreche die neue Summe damit just zehn Franken pro Kopf und Jahr, argumentierte sie. Diesen Antrag unterstützte das Parlament mit 78 gegen 13 Stimmen deutlich.