Meinungsfreiheit

Basler Pnos-Demonstration findet statt — Polizei bewilligt keine Gegendemonstration vor Ort

Eric Weber und die Pnos werden am 24. November auf dem Messeplatz demonstrieren. Die Juso Basel-Stadt reichte ein Gesuch für eine Gegendemonstration ein. Eine Konfrontation zwischen Rechts und Links will die Polizei aber verhindern.

Eine «Grossdemonstration von Rechts» kündigte Eric Weber vor wenigen Wochen für den 24. November an. Stattfinden soll sie auf dem Messeplatz, eingegeben hat das Gesuch Tobias Steiger, Vorsitzender der Pnos beider Basel. Kurz nach der Bekanntgabe reichte die Juso Basel-Stadt ein Gesuch für eine Gegendemonstration ein. Diese sollte ebenfalls auf dem Messeplatz stattfinden.

Nun hat die Polizei entschieden. Die Demonstration der Pnos wird wie geplant auf dem Messeplatz stattfinden, bestätigt Polizeisprecher Toprak Yerguz auf Anfrage der bz. Dem Gesuch der Juso hingegen wird nicht stattgegeben.

Wie Nicolas Eichenberger, Präsident der Basler Jungsozialistinnen und Jungsozialisten auf Nachfrage der bz sagt, würde die Polizei eine Gegendemonstration auf dem Petersplatz oder bei der Dreirosenbrücke bewilligen — nicht aber bei der Messe.

Der 24. November wird für die Polizei anspruchsvoll

Ob die Juso am Gesuch festhalten und eine Gegendemonstration an einem der beiden möglichen Standorte abhalten möchte, kann Eichenberger zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen.

Am 24. November findet neben der Pnos-Demonstration auch der Basler Stadtlauf statt. Die Polizei muss also nicht nur die Demonstrationsgruppen auseinanderhalten, sondern auch dafür sorgen, dass der Lauf störungsfrei durchgeführt werden kann.

Bereits 2016 wollten Steiger und Weber gemeinsam eine Demonstration durchführen, damals noch als Pegida Schweiz.  Auch damals wurde ein Gesuch für eine Gegendemonstration vor Ort eingereicht. Im Gegensatz zu diesem Mal wurde sie damals bewilligt. Dann wurde es der Polizei aber zu brenzlig: Sie entzog beide Bewilligungen wieder.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1