Im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit zwischen Frankreich, Deutschland und der Schweiz wurden heute mehrere Personen eines albanischen Drogenhändlerrings festgenommen, welche im Verdacht stehen, organisiert mit grossen Mengen Drogen gehandelt zu haben. Dies teilt die Basler Staatsanwaltschaft mit.

Unter falscher Identität hier

Die Tatverdächtigen hielten sich in der Grenzregion Frankreich, Deutschland und der Schweiz teilweise unter falscher Identität auf, um ihrer illegalen Tätigkeit nachzugehen. Bereits Ende 2011 wurde die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt durch die französischen und deutschen Behörden über die geplante Aktion gegen eine Gruppierung von Drogenhändlern orientiert.

Heute wurden in Basel zwei Domizile von Tatverdächtigen im Rahmen des französischen Rechtshilfeverfahrens durchsucht und Beweismittel sichergestellt. Die beiden Männer befanden sich nicht in Basel. Einer der Beiden, ein 27- jähriger Mazedonier, konnte in Deutschland festgenommen werden.

Im Rahmen einer trinationalen Pressekonferenz sollen kommende Woche weitere Details über den Fall bekannt gemacht werden.