Regio-S-Bahn
Basler Regierung prüft drei zusätzliche S-Bahn-Stationen

Am Morgartenring, bei der Solitude und in Riehen-Stettenfeld könnten neue Haltestellen für die Regio-S-Bahn entstehen. Allerdings erst in zehn bis zwanzig Jahren.

Merken
Drucken
Teilen
Mehr Stopps: Die Regio-S-Bahn soll in Basel mehr Haltestellen haben

Mehr Stopps: Die Regio-S-Bahn soll in Basel mehr Haltestellen haben

Andreas Frossard

Ein Solothurner Ingenieurbüro habe das Potenzial verschiedener Standorte abgeklärt, an denen die S-Bahn zusätzlich halten könnte, schreibt die Regierung in ihrer Antwort auf zwei Vorstösse im Grossen Rat. Dabei seien die Solitude und der Morgartenring besonders hervorgestochen.

An der Solitude sorgen die Arbeitnehmer, insbesondere diejenigen der Roche, für viele potenzielle S-Bahn-Fahrer. Am Morgartenring ist es die Lage in einem dicht besiedelten Wohnquartier.

Morgarten ist am konkretesten

Die Haltestelle Morgartenring ist als Projekt mit niederer Priorität bereits im Agglomerationsprogramm Basel enthalten. Damit kann dort nun eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben werden. Diese soll klären, unter welchen Bedingungen und zu welchen Kosten eine Haltestelle sinnvoll zu realisieren wäre. Falls der Euroairport an das Schienennetz angeschlossen würde, könnte die Idee allerdings hinfällig werden.

Auch im Auge für eine neue S-Bahn-Haltestelle haben die Planer das Stettenfeld in Riehen. Dies offenbar im Hinblick darauf, dass das unbebaute Gebiet in Zukunft überbaut werden könnte. Es gäbe im Bereich zwar deutlich weniger potenzielle Nutzer als bei den anderen angedachten Stationen, aber in Riehen erfreue sich die S-Bahn ungleich höherer Beliebtheit als in der Stadt selbst. Dies vor allem wegen der kürzeren Reisezeit zum Bahnhof SBB gegenüber dem Tram.