Wenn man den «Plus Herz», den neuen Erotikladen zwischen Johanniterbrücke und Erasmusplatz betritt, wähnt man sich eher in einer Drogerie als in einem Sexshop. Keine nackte Haut, keine übergrossen Dildos und schon gar keine Lack- und Leder-Abteilung. Das Interieur ist klinisch weiss und die Regale hell beleuchtet.

Dass hier dennoch Sex das wichtigste Thema ist, erfährt man erst, wenn man sich die diversen Produkte etwas genauer anschaut. Nippel-Troddeln und Bett-Spielzeug sind vorhanden, spielen aber eine untergeordnete Rolle. Denn «Plus Herz» ist so etwas wie eine Mischung zwischen Erotikmarkt und Bio-Laden. Das Sortiment reicht denn auch von Fairtrade-Kondomen über probiotische Tampons und Liebestee bis zu unterschiedlich schweren Gewichten für das Stärken der weiblichen Beckenbodenmuskulatur – Trainingsanleitung inklusive.

«Wir wollen uns mit einem Konzept, das es so noch nicht gibt, vom Sexshop aus der Schmuddelecke abheben», sagt Geschäftsführer Steven Stebler. Vibratoren gibt es zwar auch hier, allerdings sind diese eher im Hochpreis-Segment einzuordnen. Der 33-Jährige hat an der Uni Basel Wirtschaft studiert und sich selbstständig gemacht, nachdem er während einiger Jahre selbst bei einem Kondomhersteller gearbeitet hat. Aufgrund seiner Erfahrung gibt es in seinem Laden auch keine unpassenden Präservative: Dafür garantiert das Penis-Messgerät, das es gleich mit dazu gibt. «Viele Männer tragen zu kleine oder zu grosse Kondome – dabei ist insbesondere die Penis-Breite für die Verhütung sehr wichtig», sagt Stebler. In seinem Shop stehen deshalb auch grosse Grössen bis zu einer Breite von 69 Millimetern in den Regalen.

Doch auch bei Frauen bestünde Verbesserungspotenzial bei sämtlichen Utensilien, die den Genitalbereich betreffen. «Vielfach werden ungesunde Materialien oder Inhaltsstoffe verwendet.» Zudem sei bei einigen Frauen eine Hemmschwelle spürbar, was einen Einkauf in diesem Bereich der Körperpflege angeht. Dem will Stebler mit kompetenter Beratung entgegenwirken.

Begonnen hat er mit dem Vertrieb seiner eigenen Linie, die sich auf die Intimrasur der Frau konzentriert. Dafür arbeitet er mit Pharmazeuten zusammen und bildet sich an Ärztekongressen weiter. So entwickelte Stebler ein Rasieröl, ein Aftershave und ein Intim-wasch-Gel aus natürlichen Zutaten. Sogar einen speziellen Rasierer hat Stebler mitentworfen. Nachdem auch der eigene Webshop ein Erfolg war, konnte der Basler gestern seinen ersten Laden eröffnen und sich damit einen Traum erfüllen. Bald beschäftigt er neben seinem Vollzeit-Engagement zwei zusätzliche Mitarbeiter, wovon eine Mitarbeiterin im Aussendienst steht und eine weitere Hilfskraft ihm im Laden zur Seite steht.

Eigene Produktlinie

Unter dem Label «Liebensmittel» stehen inzwischen weitere eigene Artikel im Sortiment, beispielsweise ein Gleitmittel mit Namen «Lusttropfen» oder ein Aphrodisiakum namens «Alter Schwede». Auch Kerzen oder Massageöle werden verkauft und zeigen, welches Konzept der Laden verfolgt. «Bei uns geht es um die ganze Wohlfühl-Atmosphäre rund um die Sexualität. Sex-Toys oder Ähnliches stehen eher im Hintergrund.» Davon zeugt auch der hauseigene Lifestyle-Blog unter www.plusherz.com. Der Laden ist von Dienstag bis Samstag jeweils von 12 bis 18 Uhr geöffnet.