SP Basel-Stadt
Basler SP in Not: Anwärter fürs Präsidium sagen reihenweise ab

Martin Lüchinger gibt Ende April sein Amt als Basler SP-Präsident ab. Doch die Suche nach einer Nachfolge zeigt sich schwierig. Bei der grössten Basler Partei sagen mögliche Nachfolger reihenweise ab - auch Dominique König verzichtet.

Hans-Martin Jermann
Merken
Drucken
Teilen
Kandidaten für Lüchinger-Nachfolger sagen reihenweise ab. (Im Uhrzeiger-Sinn Gabi Mächler, Sarah Wyss, Christian von Wartburg und Dominique König)

Kandidaten für Lüchinger-Nachfolger sagen reihenweise ab. (Im Uhrzeiger-Sinn Gabi Mächler, Sarah Wyss, Christian von Wartburg und Dominique König)

ZVG, KEN,

Personalnot bei der Basler SP - Auf der Suche nach einer Nachfolgerin oder eines Nachfolgers für den Ende April abtretenden Parteichef Martin Lüchinger werfen potenzielle Kandidierende gleich reihenweise das Handtuch.

Nun gibt Grossrätin Dominique Königin, die in den Medien verschiedentlich als heisseste Anwärterin gehandelt wurde, ihren Verzicht bekannt. Die 55-Jährige will im Jahr 2016 nämlich Grossratspräsidentin werden. Dies vertrage sich schlecht mit dem Parteipräsidium, selbst wenn dies in einem Tandem mit einer zweiten Person geführt werde. «Und das Präsidium in zweieinhalb Jahren wiederum neu zu besetzen, ist ebenfalls wenig sinnvoll», sagt sie.

Vom Parteipräsidium ebenfalls nichts wissen will Sarah Wyss (24), abtretende Juso-Chefin und jüngste Basler Grossrätin. Sie war als mögliche Tandem-Partnerin für Dominique König ins Spiel gebracht worden.

Und wäre dies nicht bereits genügend schlechte Nachrichten für die zuständige Findungskommission, hat auch ein weiteres mögliches Führungsgespann, Gabi Mächler und Christian von Wartburg, seinen Verzicht bekanngegeben, wie von Wartburg gegenüber der bz bestätigt.

Bei der grössten Basler Partei macht sich Ernüchterung breit. Denn so bedeutend das SP-Präsidium im Machtgefüge der städtischen Politik auch ist, so unbeliebt ist das Amt auch. «Die Gefahr ist gross, dass man trotz starken Engagements als Buhmann dasteht», sagt ein Insider zur bz.