Wahlbeteiligung

Basler Stimmvolk wartet mit dem Wählen weiter zu

Am 25. Oktober wird in Basel der Grosse Rat und der Regierungsrat gewählt.

Am 25. Oktober wird in Basel der Grosse Rat und der Regierungsrat gewählt.

Elf Tage vor den Gross- und Regierungsratswahlen am 25. Oktober hat erst knapp über ein Sechstel der Basler Stimmbevölkerung gewählt. Dies gab die Staatskanzlei gestern Mittwoch bekannt.

So seien bisher 17,6 Prozent der Wahlcouverts aus Basel eingegangen. Vor Wochenfrist waren es gar erst 6,4 Prozent gewesen. Für Riehen und Bettingen werden keine derartigen Daten erfasst.

Für die Staatskanzlei ist dies kein Alarmsignal: «Die Beteiligung entspricht in etwa derjenigen von 2016 (18,3 Prozent) und 2012 (17,1) zum gleichen Zeitpunkt. Gerade in der Woche vor dem Wahlsonntag gehen aber erfahrungsgemäss noch viele Wahlzettel ein», schreibt Regierungssprecher Marco Greiner auf Anfrage.

Der Wahlkampf ist noch längst nicht beendet

Bei den letzten Gesamterneuerungswahlen erreichte Basel-Stadt am Ende beim Regierungsrat 44,2 und beim Grossen Rat 41,7 Prozent Beteiligung. Auch 2012 waren die Werte nahezu identisch. Für die Kandidierenden heisst das: Der Wahlkampf ist noch längst nicht beendet. Vielmehr beginnt bei der Basler Wählerschaft traditionell erst kurz vor dem Wahlsonntag die heisse Phase. 

Bei kantonalen Gesamterneuerungswahlen, wie sie nun anstehen, ist die Wahlbeteiligung in Basel tendenziell tiefer als bei nationalen Abstimmungen. So betrug die Stimmbeteiligung bei der Volksabstimmung am 27. September ebenfalls elf Tage vor der Wahl bereits 26,1 Prozent, am Ende lag sie bei 59,8 Prozent.

Greiner erkennt darin einen Trend

«Während bei Wahlen seit 2004 zwischen 41 und 45 Prozent der Wahlberechtigten an die Urne gegangen sind, haben bei kantonalen und eidgenössischen Abstimmungen in den letzten sechs Jahren im Schnitt um die 52 Prozent der Stimmberechtigten ihren Stimmzettel eingelegt.

Allerdings kann der Abstimmungsgegenstand die Stimmbeteiligung stark beeinflussen. Die Stimmbeteiligung ist deshalb grösseren Schwankungen unterworfen, einmal kann sie 42 Prozent, das andere Mal 60 Prozent betragen», erklärt Greiner.

Ebenfalls höher ist die Wahlbegeisterung der Baslerinnen und Basler, wenn National- und Ständeratswahlen anstehen: Hier betrug die Wahlbeteiligung seit 2007 jeweils um die 50 Prozent .

Meistgesehen

Artboard 1