Eine unbewohnte Insel im Süden Thailands. Schneeweisse Strände in einsamen Buchten. Im Regenwald begrüssen einen Affen, Eidechsen und exotische Vögel. Das glasklare Wasser lädt zum Schnorcheln oder einfach zum Badeausflug ein. Die perfekte Ferienidylle.

Koh Rawi ist eine von 51 Inseln, die zum Tarutao Nationalpark in der südthailändischen Provinz Satun gehören. Seit 1970 steht die zehn Kilometer lange und vier Kilometer breite Insel unter Naturschutz. Koh Rawi entspräche den paradiesischen Vorstellungen, wäre da nicht der Abfall, der die Insel verunstaltet. Der Basler Darius Vakili lebt seit 14 Jahren in der Provinz Satun und musste feststellen, dass die Verschmutzung durch Kunststoff in den letzten Jahren zugenommen hat.

Montags Clean-up

«Wir treffen hier auf Abfälle aus Malaysia, Thailand, Burma, den Malediven und Indien», sagt er. Herangetragen wird der Abfall von den Meeresströmungen. Zusätzlich brachte der Tsunami 2004 grosse Mengen an Abfall und trug diese bis ins Innere der Inseln.

Zusammen mit einer kleinen Gruppe rief Vakili das «Montags Clean-up» ins Leben. «Auf den umliegenden Inseln sammelten wir seit dem 8. Dezember 2013 jeden Montag den Müll zusammen. In einem zweiten Schritt wurde aussortiert», erklärt er den Vorgang. Zurück auf der Ausgangsinsel Koh Lipe wurde entschieden, welche Materialien zum Recyceln nach Bangkok überführt werden. «15 Prozent des Gesammelten kann nicht wiederverwendet werden. Diese Reste werden auf einer Deponie in Satun gelagert.»

60 Tonnen Abfall gesammelt

Bei der Aufräumaktion entdeckte die Gruppe den besonders stark verschmutzten Strand der Insel Koh Rawi. Sie beschlossen deshalb, das Trash Hero Camp zu starten, um den grossen Mengen an Abfall gerecht zu werden. Freiwillige Helfer lebten im Lager und verbrachten täglich mindestens vier Stunden damit, Abfall zu sammeln und diesen zu trennen. «In der Hauptsaison halfen Touristen aus aller Welt, in der Nebensaison hingegen waren es dann eher die Einheimischen, die mit anpackten», sagt Vakili.

In über 2000 Arbeitsstunden befreiten die Freiwilligen eine Bucht vor Koh Rawi von 30 Tonnen Abfall. In der Folge säuberten die Mitglieder weitere Strände auf Rawi, wobei weitere 30 Tonnen gesammelt wurden. So kamen unter anderem 61'500 Plastikflaschen, 80'000 Flip-Flops und 16'000 Feuerzeuge zusammen. Während ein Grossteil des gesammelten Materials in einer Recycling-Fabrik verarbeitet wird, werden die Feuerzeuge und Flip-Flops in Kunstprojekten wiederverwendet. Künstler fertigen aus den Flip-Flops Bodenbeläge für Turnhallen an, die Feuerzeuge werden zu Lampen umfunktioniert.

Nachhaltigen Umgang fördern

Die Erfolge des Trash Hero Camps haben im In- und Ausland für Aufmerksamkeit gesorgt. 2014 erhielt die Organisation den renommierten Green Excellence Award von der Travel Authority of Thailand. Neben dem Lager auf Koh Rawi unterstützt Trash Hero weitere Umweltprojekte. Für 5.50 Franken kann eine Stahlflasche erworben werden, die in 50 Geschäften auf der Insel Koh Lipe gratis aufgefüllt werden kann. Innert vier Monaten mussten dank der Aktion 150'000 Plastikflaschen weniger entsorgt werden.

Die Arbeiten um das Trash Hero Camp wurden mittlerweile beendet, die Strände sind abfallfrei. Dennoch ist die Aktion noch nicht endgültig abgeschlossen, das Meer wird weiter neuen Abfall an die Strände zurückschwemmen. «Wir würden uns freuen, wenn es so weit kommen würde, dass wir nachhaltig mit unserer Umwelt umgehen und Rohstoffe sinnvoll verwenden. Bis dahin werden wir vom Trash Hero Thailand Team weiter daran arbeiten und das Bewusstsein der Menschen mit unseren Aktionen stärken», sagt Vakili.