Verkehr

Basler Verkehrs-Betriebe verzeichnen trotz Passagierrückgang einen kleinen Gewinn

Gut aufgestellt: Nach einem aufregenden Jahr weisen die Basler Verkehrs-Betriebe einen Gewinn aus.

Gut aufgestellt: Nach einem aufregenden Jahr weisen die Basler Verkehrs-Betriebe einen Gewinn aus.

Zwar sind die Passagierzahlen 2019 erneut rückläufig gewesen, doch die Basler Verkehrs-Betriebe schaffen es, mit einem Gewinn von 355'321 Franken abzuschliessen. Damit kommt das Unternehmen unter der neuen Leitung aus den roten Zahlen.

Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) sind 2019 trotz einem erneuten Rückgang der Passagierzahlen in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Unter dem Strich verblieb ein Gewinn von 355'321 Franken gegenüber einem Verlust von 765'677 Franken im Vorjahr.

Zudem konnten die BVB im vergangenen Jahr auf Stufe EBIT einen Betriebsgewinn von 1,6 Millionen Franken ausweisen, wie das dem Kanton Basel-Stadt gehörende Transportunternehmen am Montag mitteilte. 2018 hatte noch ein Betriebsverlust von 248'000 Franken resultiert.

Auch der Ertrag über dem Vorjahreswert

Der Betriebsertrag lag 2019 mit 256,5 Millionen Franken um rund 5,7 Millionen Franken über dem Vorjahreswert. Zu verdanken ist diese Zunahme unter anderem einer um rund 4 Millionen auf knapp 81 Millionen Franken erhöhten Abgeltung des Kantons Basel-Stadt.

Die Verkehrserlöse sanken dagegen von 122,7 auf 120,3 Millionen Franken. Denn zum vierten Mal in Folge mussten die BVB 2019 einen Rückgang der Passagiere hinnehmen. Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Fahrgäste von 127,74 auf 126,63 Millionen.

Beheben konnten die BVB letztes Jahr ihren Personalmangel. Die Zahl der Mitarbeitenden stieg von 1243 auf 1336. Insgesamt wurden 108 Personen für den Fahrdienst ausgebildet, wie dem Geschäftsbericht zu entnehmen ist.

Meistgesehen

Artboard 1