Was mit www beginnt und mit Basler Steuergeld finanziert ist, wurde mit grosser Wahrscheinlichkeit von der Web-Agentur Aperto programmiert. Nach dem Zuschlag für die Erstellung der Kantons-Portals www.bs.ch im Jahr 2012 für 3,89 Millionen Franken durften die Aperto-Programmierer auch für die neugestaltete Uni-Website ran, deren Umsetzung etwas über 900'000 Franken gekostet hat und die am Montag aufgeschaltet worden ist. Und auch die IWB werden ihren neuen Internetauftritt von derselben Firma umsetzen lassen, wie Ende Januar dem Kantonsblatt zu entnehmen war.

«Der Erfolg beruht auf Qualität und Können», sagt Peter Hummel, Geschäftsführer der Aperto Schweiz. «Alle drei Aufträge wurden öffentlich ausgeschrieben und nach einem offiziellen, objektiven Verfahren gewonnen.» Von den aktuellen Erfolgen beflügelt, strebt Hummel mit Aperto, deren Vorgänger-Firma er im Jahr 2000 als Ein-Mann-Betrieb gegründet hatte, in Basel ein «gesundes Wachstum» an. Derzeit seien hier sieben Personen beschäftigt, bis in eineinhalb Jahren sollen es 20 sein.

Neu gestaltete Uni-Website

Zu den aktuellsten Projekten der Agentur gehört die neue Website der Universität Basel, die seit gestern unter unibas.ch abrufbar ist. Rund 900'000 Franken hat die Programmierung gemäss Uni-Sprecher Matthias Geering gekostet. Ohne externe Agentur wäre die Umsetzung nicht möglich gewesen, so Geering. «An der Uni wird auch im Informatikbereich primär Grundlagenforschung betrieben, die eingesetzte, angewandte Technologie musste eine externe Firma übernehmen.»

Die ersten Reaktionen auf den modernen, mit allen Endgeräten abrufbaren Internetauftritt seien durchaus positiv gewesen. Doch ist längst nicht alles fertig. «Das Website-Projekt ist noch lange nicht abgeschlossen: Nebst der nun neu gestalteten Hauptseite gibt es noch rund 500 weitere Internetseiten der Departemente und Fakultäten, die in den nächsten zwei bis drei Jahren ebenfalls umgestaltet werden», sagt Geering.

Auch der neue Online-Auftritt der Industriellen Werke Basel IWB wird von der baslerisch-deutschen Agentur umgesetzt. Kosten: 1,17 Millionen Franken. «Der Preis war bei dieser öffentlichen Ausschreibung ein zentrales Entscheidungskriterium. Gemessen am Umfang der Leistung weist der erstplatzierte Anbieter das beste Preis-Leistungs-Verhältnis auf», sagt IWB-Sprecher Lars Knuchel. Die neue Internetseite sei nötig, damit die IWB gut auf die vollständige Strommarktöffnung und den damit verbundenen verschärften Wettbewerb vorbereitet sei. «Der heutige Web-Auftritt lässt keine automatisierten Prozesse und keine zeitgemässen Interaktionen mit der Öffentlichkeit zu», sagt Knuchel.

Erfolg dank Basler Technologie

Auch «unter der Haube» steckt bei den drei Aperto-Websites jede Menge Basel-Power. «Wir setzten bei allen drei Online-Auftritten auf das Content Management System Magnolia, das in Basel entwickelt wird», sagt Hummel. Boris Kraft, Mitgründer von Magnolia, freut sich sehr über die Basler Kunden. «Für den Erfolg eines ‹Digital Business›-Projekts ist die Zusammenarbeit von Hersteller und Dienstleister – in unserem Falle also von Magnolia und Aperto – matchentscheidend. In Basel kommt die örtliche Nähe dazu, die trotz weltweiter Vernetzung immer noch ein Vorteil ist, weil man sich jederzeit zusammensetzen und allfällige Probleme unbürokratisch aus dem Weg räumen kann.»