Zum 40. Mal wird morgen Donnerstag mit einer feierlichen Ouvertüre die Basler Weihnacht eingeläutet. Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann wird um 18.30 Uhr auf dem Münsterplatz die Weihnachtsbeleuchtung einschalten und den Weihnachtsmarkt, das Herzstück der Basler Weihnacht, eröffnen.

«Xmas» in Basel

Rund 900'000 Besucher erwarten Basel Tourismus und der Verein Basler Weihnacht am diesjährigen Weihnachtsmarkt mit 181 Ständen, bewährten Attraktionen wie den Harley-Santigläusen und neuen Angeboten wie der Schlittschuhbahn auf dem Marktplatz mit familienfreundlichen Eintrittspreisen. «Wir hoffen, dieses Jahr auch bei den Logiernächten die 100'000er-Marke zu erreichen», sagt Daniel Egloff, Direktor von Basel Tourismus. Mit dem Hashtag #xmasinbasel, unter dem Besucher ihre Weihnachtsmarkt-Fotos posten können, hofft man auch auf eine starke Online-Präsenz. Der Hashtag wird durch die Basler Kantonalbank unterstützt, die für jedes gepostete Bild einen Franken an die Stiftung Pro UKBB für kranke Kinder spendet.

Nebst Barfüsserplatz, Münsterplatz und Marktplatz wird auch der Claraplatz dieses Jahr wieder mit einer «Sennehütte» zum Raclettegenuss bespielt. Die «Adväntsgass im Glaibasel» in der Rheingasse findet ebenfalls wieder statt. Zwischen Schifflände und Spalentor lädt neu ein Krippenweg durch die Altstadt zum Schwelgen in Kindheitserinnerungen ein.

Engagement für Beleuchtung

Der Verein Basler Weihnacht ist auch dieses Jahr wieder um stimmungsvolle Beleuchtung in der Stadt besorgt. «Obwohl die Beiträge von privater Seite seit einigen Jahren rückläufig sind, können wir dieses Jahr durch das Engagement Einzelner wieder neue Plätze mit Weihnachtsbäumen ausstatten», sagt Gabriel Barell, Präsident des Vereins Basler Weihnacht, erfreut. «Wir sind für diese wertvolle Unterstützung sehr dankbar.»

Nebst Sicherheitsvorkehrungen wegen möglicher Terrorgefahr stellt auch die Koordination mit verschiedenen Baustellen dieses Jahr eine Herausforderung dar. So bedingt der Erweiterungsbau des Stadtcasinos auf dem Barfüsserplatz einige Umstellungen. Der Schlüsselberg, der zum Münsterplatz führt, ist zurzeit ebenfalls mit einer Baustelle belegt. Die wichtigsten Zugangswege wie der Münsterberg und der Rheinsprung blieben aber frei. (YME)