Auf die Schliche kamen die Behörden dem Wirt, als das baselstädtische Lebensmittelinspektorat bei einer Kontrolle in seinem Betrieb auf Lebensmittel aus dem Ausland stiess. Darauf leitete die Basler Zollfahndung Ermittlungen ein; ebenfalls wurden die deutschen Zollbehörden um Amtshilfe ersucht.

Material bei zwei Firmen in Deutschlad bezogen

Es stellte sich heraus, dass der Wirt die Ware bei zwei Firmen in Deutschland bezog, die er aus einer früheren Tätigkeit als Geschäftsführer eines anderen Restaurants kannte. Zwischen Juni 2009 und März 2011 hatte der Wirt die Waren illegal ins Land gebracht, wie die Zollkreisdirektion Basel am Dienstag mitteilte.

25'000 Franken nachgefordert

Der Schweizer Zoll hat vom Wirt nun 25'000 Franken Abgaben auf die geschmuggelten Waren nachgefordert. Zudem wurde der Mann beschuldigt, gegen das Zoll-, das Alkohol- und das Mehrwertsteuergesetz verstossen zu haben. Er muss nun mit einer empfindlichen Busse rechnen. (dme)