«Neue Zeitungsdruckerei in Basel – wozu?» titelte die «NZZ am Sonntag» (Artikel online nicht verfügbar) – ganz beantworten kann die bz diese Frage nicht, aber es gibt klare Hinweise, dass Christoph Blocher bereut, dass er 2013 seine an der Hochbergerstrasse installierte Druckmaschine verschrottet hat.

  • Hinweis 1: Die «Baz» hat ihren Druckvertrag mit Tamedia gekündigt, wie Tamedia-Sprecher Christoph Zimmer auf Anfrage bestätigt. «Die ‹Baz› hat den Druckauftrag bei unseren Druckzentren in Zürich und Bern auf Ende April 2018 ordentlich gekündigt.»
  • Hinweis 2: Die Berner Firma Mediencentrum AG hat die zurückgebaute Druckmaschine der französischen Tageszeitung «Le Monde», die bis 2015 in Ivry-sur-Seine betrieben wurde, gekauft und eingelagert. Die Firma wurde Anfang Jahr gegründet und ist mit einer halben Million Franken kapitalisiert. Als einziges Verwaltungsratsmitglied ist die Berner Rechtsanwältin Sarah Schläppi im Handelsregister aufgeführt, die der «NZZ am Sonntag» mitteilte, dass sie «zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben übermitteln» könne.
  • Hinweis 3: Christoph Blocher, dessen Gesellschaft Robinvest AG das Gebäude über ihre Tochterfirma Robestate AG besitzt, bestätigt, dass mit der MedienCentrum «Mietverhandlungen im Gang sind». Eine Vereinbarung über die Einlagerung von Maschinenteilen bestehe bereits, lässt der SVP-Übervater über seinen Robinvest-Geschäftsführer Martin Baltisser ausrichten. Das betreffende Gebäude stand seit der Schliessung der Druckerei leer, ein Teil davon wurde in den vergangenen zwölf Monaten zu einer temporären Werkstatt für die Roche umgebaut. Der Vertrag betreffe den leerstehenden Teil der Halle.
  • Hinweis 4: Die im Anlagen- und Maschinenbau tätige Berner Firma «Gamag AG Systems» bestätigt auf Anfrage, dass sie mit der Installation der Anlage in Basel beauftragt sei. «Die Anlage ist abgebaut und wird derzeit zwischengelagert. Wenn alle nötigen Bewilligungen vorliegen, ist eine Inbetriebnahme der Anlage im Frühling 2018 ein vernünftiger Termin», wie Geschäftsführer Urs Eymann sagt.
  • Hinweis 5: Bei der Anlage handelt es sich um eine Zeitungsdruckmaschine, die im «Schweizer Mehrheitsformat» druckt. Sie könnte also problemlos zum Drucken der «Baz» verwendet werden.

Auf Anfrage der bz wollte Rolf Bollmann, Chef und Präsident der Basler Zeitung Medien, die möglichen Druckerei-Pläne seiner Zeitung nicht kommentieren. Gegenüber der «NZZ am Sonntag» sagte er lediglich, dass die «Baz» mit der Mediencentrum AG keinen Druckvertrag und keinen Vorvertrag abgeschlossen habe.

Kein Druckereibau ohne Auftrag

Dass die Druckerei gebaut wird, ohne einen festen Grossauftrag vertraglich zugesichert zu haben, bezeichnet wiederum ein Kenner des Druckerei-Geschäfts, der anonym bleiben möchte, als «Schwachsinn». «Eine solche Investition tätigt niemand ohne sichere Aufträge. Alleine der Transport der 400-Tonnen-Anlage verursacht Millionenkosten.»

Beim Verband der Schweizer Druckindustrie (VSD) ist man erstaunt über die Basler Druckerei-Pläne. Die Druckbranche befinde sich immer noch in einer Konsolidierungsphase. Gemäss VSD-Verbandssekretär René Theiler würden in der Branche immer noch freie Kapazitäten bestehen.