Für das lange geplante unterirdische Parking beim Basler Kunstmuseum ist das Baugesuch eingereicht worden. Das Parkhaus mit 350 Parkplätzen, für das der Grosse Rat 2013 einen Bebauungsplan genehmigt hatte, soll bestenfalls 2020 eröffnet werden.

Idealerweise könne der Baubeginn 2017 erfolgen, teilte das Basler Bau- und Verkehrsdepartement am Mittwoch mit. Die Bauarbeiten sollen oberirdisch rund ein Jahr und darunter weitere zwei Jahre dauern. Abgestimmt auf das Projekt soll zudem der St. Alban-Graben umgestaltet werden, und beim Kunstmuseum ist ein Kreisel geplant.

Mit dem Beschluss zum Bebauungsplan hatte das baselstädtische Parlament 2013 die rechtlichen und planerischen Voraussetzungen für das Parking an "bester Innerstadtlage" geschaffen. Derweil muss der Kredit zur Umgestaltung des St. Alban-Grabens dem Parlament erst noch vorgelegt werden.

Das neue Parking ist Teil eines Innerstadt-Verkehrs-Kompromisses von 2008, zu dem auch die inzwischen erfolgte Sperrung der Mittleren Brücke für den motorisierten Individualverkehr gehört - eine Initiative gegen letztere war zurückgezogen worden. Für die neuen unterirdischen Parkplätze müssen zudem oberirdische aufgehoben werden.

Das Parking-Projekt unter dem St. Alban-Graben hatte sich im Parlament gegen ein anderes um die Ecke an der Dufourstrasse durchgesetzt. An jenem war seit den 1990er-Jahren geplant worden; dann kam ihm aber die Museumserweiterung in die Quere. Dessen Träger hatten das nun vor der Realisierung stehende Projekt erfolglos bis vor Bundesgericht bekämpft.