CL-Knüller
Bayern unter Druck – aber deutscher Sportsender giftelt trotzdem gegen den FC Basel

Bayern gegen Basel: Morgen Dienstag findet das grosse Champions-League-Rückspiel statt. Der deutsche Sportsender «Sky» nimmt den FC Basel auf die Schippe. Doch wer genau schickt denn wen in die Alpen?

Merken
Drucken
Teilen

FCB gegen FCB: Morgen Dienstag geht der grosse Champions-League-Knüller zum Zweiten über die Bühne. In der Bundesliga vermochten die Bayern am Wochenende zu überzeugen und schickten Hoffenheim gleich mit 7:1 nach Hause.

Doch im internationalen Geschäft stehen die Deutschen mächtig unter Druck. Sie haben den FC Basel am Dienstag mit zwei Toren Unterschied zu besiegen, wollen sie weiter in der Champions League ein Thema sein.

Dass dies jedoch ein schwieriges Unterfangen werden kann, weiss nun auch «sky». Der deutsche Sportsender produzierte eine Werbung mit Heidi. Das taten sie schon beim Hinspiel in Basel und machten sich indirekt über den Schweizer Fussball lustig (siehe dieses Video).

Es ist bekannt, dass der Sender damit kräftig daneben langte (Basel gewann 1:0): Sky blieb nun für die neuste Werbung aber trotzdem auf der Heidi-Schiene. «Schau Peter, da braut sich was zusammen und da hinten ist doch München», sagt Heidi und zeigt auf ein Gewitter.

Peter antwortet: «Stimmt Heidi, vielleicht ist der Fussballgott doch ein Bayer, lass uns zu Grossvati gehen.» Der antwortet respektvoll: «Donnerwetter, das wird noch mal spannend.»

Heidi zeigt auf ein Gewitter hinter den Alpen in München

Heidi zeigt auf ein Gewitter hinter den Alpen in München

youtube.com

Nach dem eher überraschenden Hinspiel-Sieg der Basler kriegten die Werbe-Macher – und die Bayern – ihr Fett ab: «Basel hat gewonnen. Bayern wurde auf die Hörner genommen, und dabei ist München noch eher in den Alpen als Basel», schrieb ein Youtube-User.

Ob die Basler morgen Dienstag die Bayern wieder in die Alpen schicken? Fortsetzung folgt bestimmt! (sha)

az online ist live vor Ort und berichtet morgen mit einem Live-Ticker über das Spiel.