Basketball

BC Bären Kleinbasel: Freunde gründen Sponsorenclub

baerengesellschaft.ch

baerengesellschaft.ch

Der Basketballclub Bären Kleinbasel hatte letztes Jahr mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Grund dafür war der Aufstieg in die Nationalliga und die damit verbundenen Kosten, die den Club überforderten.

Ein Aufstieg in eine höhere Liga ist eigentlich in jedem Fall ein toller Erfolg für einen Sportverein. Nichts desto trotz kann ein solcher auch grössere Probleme mit sich bringen. So geschehen beim BC Bären Kleinbasel nach seinem Aufstieg in die Nationalliga.

Die Mitgliedschaft in der Nationalliga kostet einen Verein 25'000 Franken, was den BC derart überforderte, dass er den freiwilligen Abstieg ins Auge fasste. Dank einer erfolgreichen Crowdfunding-Aktion konnten die kurzfristig benötigten Mittel gesammelt werden. Sportlich läuft es den Bären seither gut. Langfristig gesehen sind die finanziellen Sorgen aber nicht aus der Welt geschafft.

Istvan Akos, ein pensionierter PR-Berater, der den Basketballclub ehrenamtlich unterstützt, unterstreicht die Wichtigkeit von langfristiger finanzieller Hilfe, wie der Medienmitteilung der Bären zu entnehmen ist: «Man kann nicht jedes Jahr ein Crowdfunding machen. Aber ganz viele Menschen sind begeistert von der Integrationsarbeit, die der Club im Kleinbasel mit seinen 230 Aktivmitgliedern aus 40 Nationen leistet. Das ist einmalig, und das muss unterstützt werden!» 

Auch wenn alle im Verein mehrheitlich ehrenamtlich oder zu minimsten Löhnen arbeiten, kostet der Spielbetrieb trotzdem mehr als die Mitgliederbeiträge dem Club einbringen. Freunde der Bären haben deshalb beschlossen, einen Sponsorenclub zu gründen, in dem die Mitglieder einen jährlichen Beitrag von mindestens 50 Franken entrichten. 

Meistgesehen

Artboard 1